Hauptmenü
Home
Chorfoto
Chorleiter
Vorstand
Passives Mitglied
Presse
Presse-Archiv
Termine
Humor
Chorbilder
Links
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Statistiken

Mitgliedbereich





Passwort vergessen?
Home arrow Presse

Presse Drucken
 

Rolf Zydeck 30.05.2019   

 

                        „Feuerwerk der guten Laune“

 

 Frühjahrskonzert des MännerQuartett 1881 Bottrop

   

    Foto: Frank Wollnik

Da hatte die Zuhörerschaft am EU-Wahlsonntag eine echt gute Wahl getroffen, auch am 26. Mai das Frühjahrskonzert des MännerQuartett 1881 zu besuchen. Alleine schon der mitreißende Auftakt der Sänger im Lichthof des Berufskollegs, mit der fulminanten neuen Hymne auf Bottrop, war schon ein gewaltiger Start und mehr als nur hörenswert. Die mitreißende Melodie von der Gruppe „Dschinghis Khan“, das unter „Moskau“ bekannt ist, wurde mit einem passenden Text von unserem Sangesbruder Rüdiger Kolassa versehen und kam begeisternd an.  

Erst danach hielt der Vorsitzende Paul-Gerhard Horsters die Ansprache und begrüßte die Ehrengäste der Stadtverwaltung und bedankte sich bei den Sponsoren.  

Doch dann ging es aber auch sofort richtig in die Vollen, mit dem musikalischen „Feuerwerk der guten Laune“ von Johann Strauss (Sohn) und dem bekannten „Halleluja“ was auch wie viele andere Werke von Otto Groll arrangiert wurden. 

Zum gelungenen Abschluss des ersten Teils des Konzertes, gab es noch den temperamentvollen Liederreigen aus „Marina“, mit dem berühmten Rosengarten, womit wir uns in die Pause verabschiedeten. 

Natürlich blieben auch unsere geladenen Solisten nicht tatenlos, sondern setzten dem Ganzen noch ein Sahnehäubchen auf. Denn unter der bewährten Gesamtleitung von Musikdirektor Axel Quast, konnten wir die bekannte Bottroper Sängerin Elisabeth Otzisk und den beliebten Bariton James Tolksdorf verpflichten.Dabei setzte die erfahrene Sopranistin Elisabeth Otzisk ganz besonders auf George Gershwin, wo sie uns mit den zwei einfühlsamen Weisen „Summertime“ und „Somewhere over the rainbow“ ihr Können darbot. Außerdem hatte sie noch Franz Lehar und Robert Stolz im Gepäck und zusammen mit dem Männerchor verwöhnte sie uns noch mit der „Barkarole“ von Jacques Offenbach. 

Ganz besonders herausragend war natürlich unser Sänger James Tolksdorf, der mit sehr viel Lust und Sangesfreude seinen ausgeprägten Bariton erschallen ließ. Er begeisterte das Publikum nicht nur mit dem Wunschtraum „Wenn ich einmal reich wär“, aus dem Musical „Anatevka“, sondern überzeugte auch mit weiteren herrlichen Melodien wie z. B. „O, What a Beautiful Morning“ aus dem Musical „Oklahoma“, oder „I got plenty o` nuttin`“ aus der Oper „Porgy & Bess. 

Danach widmete sich das MännerQuartett dem temperamentvollen „Fiesta Brasiliana“ und direkt nach der Pause starteten die Sänger in das Reich der Opern und Operetten. Als erstes widmeten wir uns dem Chor der Schmiedegesellen aus der Oper „Der Waffenschmied“ von Albert Lortzing.Dazu wurde eine besonders originelle Idee umgesetzt, denn es war ein schwerer Amboss aufgebaut, an dem der „Schmiedemeister Jürgen Kirstein“ mit 2 Hämmern rhythmisch die Funken sprühen ließ. 

Genauso hörten wir danach aus der hervorragenden Oper „Der Troubadour“ von Giuseppe Verdi den „Chor der Zigeuner“ und als letztes aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“, den trinkfreudigen Studentenchor, wo es mal wieder so richtig krachte. 

Solch ein umfangreiches und vielseitiges Programm lässt sich natürlich nur dann gefahrlos bewältigen, wenn man einen absolut zuverlässigen und brillanten Klavierspieler wie Martin Fratz im Rücken hat, der sein Fach beherrscht, die Übersicht behält und uns mit seiner Fingerfertigkeit um alle Klippen hinweg begleitet. 

Genauso wichtig ist auch eine ansprechende Moderation, wie sie von unserer charmanten Annika Boenigk geboten wird.In Ihrer unübertroffenen Art begleitet sie uns immer wieder durchs Programm mit ihrer informativen und humorvollen Art. Ohne Übertreibung darf man ruhig sagen, sie ist eine Moderatorin der Spitzenklasse, um die uns andere beneiden. 

Insgesamt bestätigten uns Publikum und Kritiker, dass dies einmal wieder eines unserer besten Konzerte gewesen ist. Dies zeigte uns auch der heftige anhaltende Applaus, dem dann doch noch 2 prächtige Zugaben folgten. 

Zusammen mit den Solisten boten wir noch den aufmunternden „Bajazzo“ und „Time to say goodbye“ als krönenden Abschluss.

 

 

 

WAZ 06.05.2019 

   Chorkonzert steht im Zeichen des Stadtjubiläum
                  Das Männerquartett 1881 lädt in den Lichthof ein.
                  Elisabeth Otzisk und James Tolksdorf als Solisten
 
Unter dem Motto „Feuerwerk der guten Laune“ veranstaltet das Männerquartett 1881 sein Frühjahrskonzert im Lichthof des Berufskollegs.
In diesem Jahr steht alles im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Stadt Bottrop. Zu ehren der Stadt Bottrop wurden Künstler verpflichtet, die einen Bottrop-Bezug haben.
Gleich zu Anfang erklingt zum ersten Mal „Bottrop, Bottrop“ zum ersten Mal in einem Konzert. Die Melodie stammt aus dem bekannten Lied „Moskau“ von der Gruppe „Dschinghis Khan“ und der Text wurde von Rüdiger Kolassa, Sänger im Männerquartett, verfasst. Außerdem wurde in diesem Jahr den in der Chormusikszene bekannten Komponisten, Arrangeur und Chorleiter Otto Groll eingeladen, von dem mehrere Stücke auf dem Programm stehen, darunter Arrangements von Werken des Walzerkönigs Johann Strauß. Oper, Operette und Musical bilden einen Schwerpunkt.
Aus Albert Lortzings Oper „Der Waffenschmied“ erklingt der Chor der Schmiedegesellen ebenso, wie der Zigeunerchor aus Verdis „Troubadour“ und der Studentenchor aus Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“. Auch Elisabeth Otzisk setzt mit der „Barcarole“auf Offenbach, hat aber zugleich noch Melodien von Lehar oder Gershwin im Gepäck, während James Tolksdorf sich wünscht: ,"Venn ich einmal reich wär“. Die Leitung hat Musikdirektor Axel Quast. Den Klavierpart übernimmt Martin Fratz, die Moderation Annika Boenigk.

 Sonntag, 26. Mai, 17 Uhr,
Lichthof des Berufskollegs. Karten (17 Euro) im Vorverkauf bei den Lotto-Stellen Osterfelder Str. 15a, Am Hauptbahnhof 1, Hochstraße 19, Zur Grafenmühle 2 sowie in der Buchhandlung Erlenkämper, Hochstraße 35 und Optik Frey, Poststraße 6.

 

Stadtspiegel 30.04.2019

   

                    Musikreigen sorgt für gute Laune  

                         MännerQuartett lädt zum Frühjahrskonzert ein.

Unter der Überschrift „Feuerwerk der guten Laune" lädt das Männer- Quartett 1881 zu seinem Frühjahrskonzert am Sonntag, 26. Mai, um 17 Uhr in den Lichthof des Berufskollegs ein.
In diesem Jahr steht alles im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Stadt Bottrop. Entsprechend hat das MännerQuartett dieses Ereignis auf den Plakaten und auch bei den Interpreten und Liedern sichtbar und hörbar berücksichtigt. Zu Ehren der Stadt Bottrop hat der Chor
Künstler verpflichtet, die einen festen Bezug zu ihrer Heimatstadt haben. Dazu gehört die bekannte Sän­gerin Elisabeth Otzisk, von Geburt an ein Bottroper Ur­gewächs, und James Tolksdorf, der sich schon lange in der Bottroper Sängerfamilie wohl fühlt und hier von sei­ner zweiten Heimat spricht.
Die Gesamtleitung liegt wie immer in den Händen von Musikdirektor Axel Quast, am Klavier sitzt Mar­tin Fratz und die Moderation hat wieder Annika Boenigk übernommen.
Zu diesem runden Ge­burtstag gehört natürlich auch ein passendes musikalisches „Feuerwerk der guten Laune“. Und genau das wollen die Sänger auch anbieten, besonders wenn sie als Auftaktlied „Bottrop, Bottrop“ zum ersten Mal in einem Konzert anstimmen. Die Melodie stammt aus dem bekannten Lied „Moskau“ von der Gruppe „Dschinghis Khan“ und der Text wurde von Sangesbruder Rüdiger Kolassa verfasst. Außerdem hat das Männerquartett in diesem Jahr den in der Chormusik gut bekannten Komponisten, Arrangeur und Chorleiter Otto Groll eingeladen, von dem es etliche Stücke aufführt. Darunter auch Lieder aus dem temperamentvollen „Fiesta Brasiliana“, „Wenn dunkelrot der Himmel" und „Tropischer Abend“, die dann mit Sicherheit die Nacht zum leuchten bringen. Zur Auflockerung haben die Chorsänger dann noch einen Liederreigen aus „Marina“ mit dem berühmten Rosengarten im Gepäck.
Ganz besonders werden die Sänger dann gefordert, wenn sie sich in das Reich der Opern und Operetten begeben. Hier gibt es bekannte Melodien wie aus der Oper „Der Waffenschmied“ von Albert Lortzing, mit dem „Chor der Schmiedegesellen“.
Dem wollen natürlich die beiden Solisten nicht nachstehen. Die Sopranistin Elisabeth Otzisk setzt da ganz besonders auf George Gershwin mit „Summertime“ und „Somewhere over the rainbow“.
Außerdem hat sie noch Franz Lehar und Robert Stolz im Programm und wird zusammen mit dem Chor die „Barkarole“, von Offenbach singen.
Dann kommt James Tolksdorf, der seinen Bariton erschallen lässt und über den Wunschtraum berichtet „Wenn ich einmal reich wär“ aus dem Musical Anatevka“.Natürlich gibt es auch noch weitere Melodien wie zum Beispiel „O, What a Beautiful Morning“ aus dem Musical „Oklahoma“, oder „I got plenty o' nuttin'“ aus der Oper „Porgy & Bess zu hören. Der Chor verabschiedet sich mit dem „Fliegermarsch“ und „Wochenend und Sonnenschein“ von seinem Publikum. 

INFO  

 Eintrittskarten sind für 17 Euro bei allen Sängern und folgenden  
 Vorverkaufsstellen zu erwerben: 

 Lotto am Pferdemarkt, Osterfelderstr. 15a 

 Lotto am Bahnhof, Am Hauptbahnhof 1 

 Lotto Hochstraße, Hochstraße 19 

 Buchhandlung Erlenkämper, Hochstr. 35 

 Optik Frey, Poststr. 6 

 Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2, BOT-Grafenwald 

 Online-Shop der Vereinten Volksbank 

 Auf der Internet-Homepage des Chores 

 Bestellung für Behinderte unter Tel. 975823

 

 

 

WAZ 18.03.2019

 

      

          MännerQuartett 1881“ wählt einen neuen Vorstand
Nach dreijähriger Amtszeit wählten die Mitglieder des „MännerQuartett 1881“ einen neuen Vorstand, der sich aus folgenden Personen zusammensetzt:
1. Vorsitzender Paul-Gerhard Hörsters, 2. Vorsitzender Rüdiger Kolassa,
1. Schriftführer Rolf Zydeck, 1. Kassierer Willi Schluckebier (Bild).
Als weitere Vorstandsmitglieder wurden gewählt:
2. Schriftführer Jürgen Stein, 2. Kassierer Ulrich Herrig,
Notenwarte; Rüdiger Kolassa, Hermann Gödeke, Gerold Hüpp (Helfer Lothar Lindenau). FOTO: FRANK MAX WOLLNIK

 

 

WAZ 29.01.2019

 

     Männerquartett überreicht neues Bottrop-Lied
      Oberbürgermeister nimmt Geschenk im Rathaus an. Ursprünglich sollte am
      1. Januar Premiere sein

 
   Rüdiger Kolassa und Paul Gerhard Horstes überreichen Oberbürgermeister Bernd Tischler
    den Text des neuen Bottrop-Liedes und einen Konzertmitschnitt
            Foto: Stadt 

Das Männerquartett gab es schon, als Bottrop längst noch keine Stadtrechte besaß. Aus den Händen der beiden Vorsitzenden des Männerquartetts 1881, Paul-Gerhard Hörsters und Rüdiger Kolassa, erhielt Oberbürgermeister Bernd Tischler jetzt zwei Präsente zur 100-jährigen Wiederkehr der Stadtwerdung im Jahr 1919.
Text zum Stadtjubiläum
Zum einen überreichten die Herren im Namen des traditionsreichen Chores ein Bild und die Zeilen eines eigenen Liedtextes speziell zu Bottrop, vertont nach der Melodie des Liedes „Moskau“ von Dschingis Khan und mit einem Text von Rüdiger Kolassa. Zum anderen hatten die stimmstarken wie ideenfreudigen Herren für das Stadtoberhaupt eine Doppel-CD mit der Aufnahme des letztjährigen Weihnachts-Chorkonzertes mit im Gepäck.
Eigentlich sollten die Präsente schon beim „Neujährchen“ am 1. Januar an den OB übergeben werden, doch machte damals die notwendige Absage des weiteren Bühnenprogramms nach der Amokfahrt eines Esseners in de Silvesternacht einen Strich durch dieses Vorhaben.
Nun wurde die Übergabe zur Freude von Bernd Tischler nachgeholt, der sich bei den beiden Vorsitzenden für den Einsatz des Männerquartetts für ihre Heimatstadt herzlich bedankte.
Wann das Bottrop-Lied nun öffentlich für ein größeres Publikum erklingt, steht zur Zeit noch nicht fest. Aber während der zahlreiche Veranstaltungen, die im Laufe de Jubiläumsjahres geplant sind, wir es sicher die eine oder andere Gelegenheit geben.
Dann bleibt abzuwarten, ob aus dem Lied ein Ohrwurm wird oder Verse und Melodie im „Archiv“ verschwinden.

 

 WAZ 18.122018

 
                                                                                              
Foto: Frank Wollnik 

 
   Männerquartett gibt Weihnachtskonzert im vollen Lichthof

Das Männerquartett 1881 ist einer der letzten großen Männerchöre in Bottrop und der Region. Immer wieder gelingt es dem stimmgewaltigen Ensemble unter Chorleiter Axel Quast, nicht nur ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen, sondern auch mit Susanna Risch, Uwe Buchmann und dem Pianisten Martin Fratz Gäste einzuladen und so zusammen den Nerv des Publikums zu treffen - wie auch jetzt wieder der voll besetzte Lichthof des Berufskollegs zeigte. Für die animierte Moderation bei diesen „Klängen der Freude“ sorgte auch in diesem Jahr wieder Annika Boenigk.

              
Stadtsiegl14.12.2018

                      Mit Herzblut für Bottrops Chöre

                             Neuer Vorsitzender in Amt und Würden   

                               
BOTTROP. Wolfgang Kronenberg ist „angelernter“ Bottroper. Doch der neue Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bottroper Chöre (ABC), der vor fünf Jahren der Liebe wegen von Velbert nach Bottrop zog, ist mit so viel Herzblut dabei, „seine Stadt“ in Sachen Chormusik neu und noch besser aufzustellen, dass man ihn unbesehen für ein echtes Bottroper Urgestein halten könnte. Als Bass verstärkt er nun das „Männerquartett 1881“.
Für die nächsten Jahre hat der 74-Jährige viel vor: „Ich möchte, dass wir in allen Seniorenheimen der Stadt Konzerte geben“, sagt der neue ABC- Vorsitzende. Und ab dem Jahr 2020 schweben ihm Matineen in den Kirchen aller Stadtteile vor. „Damit alle davon profitieren - vor allem kostenlos. Manche Menschen können sich eben 15 Euro Eintritt für ein Konzert nicht leisten. Eine weitere große Baustelle für den 74-Jährigen ist der in vielen Chören fehlende Nachwuchs. „Gerade die Männerchöre haben da zu kämpfen“, sagt Wolfgang Kronenberg. Mit einem „Fest der Chöre“ beim nächsten Stadtfest im Juni will Kronenberg Werbung für sein Hobby und für Bottrops vielfältige Chorlandschaft machen. Eine der ersten Aktionen der Arbeitsgemeinschaft Bottroper Chöre findet am heutigen Samstag im Kaufhaus Moses an der Hansastraße statt. Ab 14.30 Uhr ist dort der Chor „young voices“ zu Gast und wird den Kunden mit Weihnachtsliedern eine Freude bereiten.

 

WAZ 6.12.2018

         Männerquartett verspricht Klänge der Freude
 
Der Traditionschor lädt zu seinem Weihnachtskonzert in den Lichthof des Berufskollegs ein.
 Geboten wird ein festliches Potpourri. Unterstützung von Solo-Sopranistin und Solo-Tenor   

 „Klänge der Freude“ - unter diesem Titel steht das diesjährige Weihnachtskonzert des Männerquartett 1881. Das gewählte Motto soll die Freunde des Chorgesangs am Sonntag, 16. Dezember ab 17 Uhr im Lichthof des Berufskollegs auf weihnachtliche Vorfreude einstimmen, heißt es in der Ankündigung des Chores.
„Klänge der Freude“ treffe auch zu, weil neben dem Männerquartett zusätzlich „zwei ganz herausragende und hoch qualifizierte Solisten“ eingeladen wurden. So wird der Bottroper Chor zum einen unterstützt von der Sopranistin Susanna Risch. Sie hat mit ihrem breitgefächerten Repertoire bereits in den bekannten Konzertsälen und Philharmonien Deutschlands und auch des Auslands auf der Bühne gestanden.
Bewährte Solisten eingeladen
An ihrer Seite steht „der bewährte Solinger Tenor Uwe Buchmann, der mit seiner vielseitigen tollen Belcanto-Tenorstimme, in zahlreiche Opern und Operetten große Erfolge erzielte“, kündigt der Chor seinen Gäste an. Und die vielen Stammbesucher des Konzerts kennen die beiden Solo-Stimmen auch bereits. Susanna Risch und Uwe Buchmann, waren schon vor einem Jahr Gäste des Männerquartetts und verstanden es, das Publikum zu begeistern. Diesmal werden sie sich von einer ganz anderen Seite zeigen und beweisen, dass sie auch die sanftere und bedächtigere Art der Klänge beherrschen.
Solisten und Chor werden am Flügel begleitet von Martin Fratz. Auch er gehöre schon fast zur Familie, loben die Veranstalter, zudem „beherrscht er die Tasten wie kein zweiter. Die Moderation übernimmt - wie schon häufig in der Vergangenheit - Annika Boenigk, die Gesamtleitung liegt in den Händen von Musikdirektor Axel Quast.
In diesem Sinne hat sich die Chorgemeinschaft viel vorgenommen und Lieder ausgesucht, bei denen die Präsenz des Chorklangs in vollen Zügen zum Ausdruck kommt.
In seinem Weihnachtskonzert bietet das Männerquartett unter anderem mit Verdis „Chor der Gefangenen“ einen immer gern gehörten Klassiker. Und mit „Hoch tut euch auf“ und „Alles, was Odem hat“ von Friedrich Silcher werden die Sänger nochmals stattliche Klangfülle in den Saal bringen.
Publikum singt am Ende mit
Genauso anspruchsvoll würden auch die festlichen Weihnachtslieder gestaltet, die mit einem weihnachtlichen Potpourri enden, wie die Musikgemeinschaft ankündigt. Im Finale können die Chorsänger noch einmal so richtig ihre Stärke ausspielen können.
Dem wollten die hochklassigen solistischen Mitstreiter natürlich nicht nachstehen. Daher werde Susanna Risch unter anderem .Weihnachten“ und den „Abendsegen“ von Engelbert Humperdinck vortragen. Gemeinsam mit Uwe Buchmann bringt sie dann noch das „Christrosenlied“ zu Gehör. Der Tenor wiederum hat den Klassiker .White Christmas“ ebenso im Repertoire wie den .Weihnachtsfrieden“ von Rene Kollo.
Selbstverständlich werden Chor und Solisten wie in jedem Jahr auch einige Stücke gemeinsam darbieten. Da will sich das Männerquarte doch noch nicht in die Programmkarten schauen lassen. Nur so „Die Zuschauer können sich schon auf einige zauberhafte Leckerbissen freuen.“
Zum Schluss ist dann - nicht i der traditionell - auch das Publikum gefordert. Bei dem Weihnacht schlechthin sollen alle mitsingen Die Rede ist selbstverständlich „Stille Nacht“.
Zuvor allerdings verabschiedet sich der Chor mit dem gefühlvollen Titel ,Wo Liebe ist wird Frieden sein“ in die Weihnachtszeit.

Die Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf
■ Eintrittskarten gibt es für 17 Euro bei allen Sängern des Männerquartetts und in diesen Vorverkaufsstellen: Lotto Osterfelderstr. 15a; Lotto Am Hauptbahnhof 1; Buchhandlung Erlenkämper, Hochstraße 35; Goldschmied Harro Samland, Hansastr. 19; Optik Frey, Poststraße 6; Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2.
■ Auch auf der Internetseite des Chores (www.maennerquartettl881-bottrop.de) und telefonisch (® 975823) können Karten bestellt werden.

  

 

WAZ 24.11.2018   

 

             Bewährte Solisten beim Festkonzert
                   „ MännerQuartett “ singt am 16. Dezember
Unter dem Motto „Klänge der Freude“ lädt das „MännerQuartett 1881“ ein zum Weihnachtskonzert am Sonntag, 16. Dezember, um 17 Uhr (Einlass 16 Uhr) im Lichthof des Berufskolleg.
Zur Verstärkung hat sich der Chor zwei Solisten eingeladen: die Sopranistin Susanna Risch und den Solinger Tenor Uwe Buchmann. Risch studierte am Mozarteum in Salzburg, an der Musikhochschule Karlsruhe und an der Opemschule Würzburg, hat außerdem zahlreiche Meisterkurse absolviert und erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen.
Uwe Buchmann begann seine Laufbahn bei Musikprofessor George Emil Crasnaru. Sein Repertoire umfasst Operetten und die Italienische Oper, wie Verdis „Rigolet- to“, Mozarts „Zauberflöte“ und auch das „Land des Lächelns“ von Lehar.
Beide haben schon beim Frühjahrskonzert mit dem Chor das Publikum begeistert. Diesmal werden sie sich von einer ganz anderen Seite zeigen und beweisen, dass sie auch die sanfteren Klangschönheiten beherrschen.
Karten (17Euro) bei allen Sängern, auf der Homepage und u.a. in der Buchhandlung Erlenkämper (Hochstraße35), in den Lottoläden am Pferdemarkt und am Hauptbahnhof sowie telefonisch (für Behinderte) unter® 97 58 23.

 

 Stadtspiegel 14.11.2018 

                      " Klänge der Freude" 

                           Weihnachtskonzert des MännerQuartett 1881

    

BOTTROP. Unter dem Motto „Klänge der Freude“ lädt das MännerQuartett 1881 am 16. Dezember um 17 Uhr (Einlass 16 Uhr) in den Lichthof des Berufskollegs ein, um auf die weihnachtliche Vorfreude einzustimmen.
Zur Verstärkung hat der Chor zwei Solisten eingeladen. Susanna Risch als Sopranistin und Uwe Buchmann als Tenor haben bereits vor einem Jahr beim Männer Quartett gastiert.
Beim damaligen Frühjahrskonzert haben sie das Publikum voll begeistert. Diesmal werden sie sich von einer ganz anderen Seite zeigen und beweisen, dass sie auch die sanftere und bedächtigere Art der Musik beherrschen. Am Flügel begleitet Martin Fratz die Sänger und Solisten. Fehlen darf natürlich auch nicht die Moderatorin Annika Boenigk.
Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Musikdirektor Axel Quast. Zu hören sein wird unter anderem der „Chor der Gefangenen“ und „Hoch tut euch auf“ ebenso wie festliche Weihnachtslieder, die mit einem weihnachtlichen Potpourri enden.
Susanna Risch wird unter anderem mit „Santa Claus“ und dem, Abendsegen“ überraschen und Uwe Buchmann wird den Konzertbesuchem von „White Christmas“ und der geheimnisvollen „Weihnachtsfriede" berichten.
Natürlich wird die Chorgemeinschaft auch wieder einige Stücke gemeinsam mit den Solisten darbieten. Bevor sich der Chor und die Solisten mit der „Stillen Nacht“, die sie wieder gemeinsam mit dem Publikum singen werden, verabschieden, hören alle noch den gefühlvollen Titel „Wo Liebe ist wird Frieden sein“.


VORVERKAUF
► Lotto am Pferdemarkt, Osterfelderstr. 15a
► Lotto am Bahnhof, Am Hauptbahnhof 1
► Buchhandlung Erlenkämper, Hochstr. 35
► Goldschmied Harro Sam land, Hansastr. 19
► Optik Frey, Poststr. 6
► Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2
► Bei allen Sängern des Chores und auf der Internetseite.
► Telefonische Bestellung für Behinderte unter 975823

  

 

WAZ 02.10.2018

  

     Vier Sänger geben MQ1881 seit 70 Jahren ihre Stimme

16 langjährige Sänger des Männerquartetts (MQ 1881) wurden jetzt im Gemeindesaat von St. Joseph geehrt. Bereits seit 70 Jahren sind dabei Bernhard Thiehofe (85, 2. Bass), Heribert Thimm (86,1. Te­nor), Werner Tines (84, 2. Tenor) und Helmut Wes­selmecking (89, 2. Bass), die zum Teil auch viele Jahre Vorstandsarbeit geleistet haben.
Geehrt wur­den sie von Regina van Dinther, Präsidentin des Chorverbandes NRW. Sie erhielten Ehrenurkunden und Anstecknadeln.
Zwölf weitere Jubilare wurden von Klaus Springenberg, Vorsitzender des Essener Sängerkreises geehrt: Günter Heidenhof und Günter Howitz für 65 Jahre; Heinz Zaczek für 60 Jahre; Rein­hold Wulfert für 50 Jahre; Ulf Busen, Hans Dick­mann, Rolf Flegel, Andreas Freitag, Theo Koppen­berg und Horst Reinges für 40 Jahre; Günter Biel für 25 Jahre. Für 20 Jahre Vorstandsarbeit wurde Rolf Zydeck ausgezeichnet,



WAZ 23.07.2018

                    Männerquartett singt in St. Hedwig
Der Bottroper Chor verabschiedet sich morgen mit einem Auftritt im Seniorenheim in die Ferien. „Soziales Singen“ hat schon Tradition

Der letzte Auftritt der Sänger vor den Chorferien beinhaltet traditionsgemäß einen Auftritt unter dem Motto „soziales Singen“ im entsprechenden Umfeld.
Am morgigen Dienstag ist der Chor wiederum ins Seniorenheim St. Hedwig auf den Eigen eingeladen, wo die stimmstarken Herren den älteren Herrschaften um 16 Uhr einen musikalischen Blumenstrauß überreichen möchten.
„Es ist zugleich ein kleines Dankeschön an die ältere Generation, der wir einen Großteil unseres heutigen Wohlstands zu verdanken haben“, so der Rolf Zydeck vom Chorvorstand. In diesem Jahr ist es bereits der dritte Auftritt, nach der Eröffnung des 12. Deutschen Seniorentags in Dortmund und dem großen
Sommerkonzert im Lichthof. Nach den Ferien trifft sich das MännerQquartett 1881 dann wieder am 21. August im neuen Probenlokal, dem Gemeindesaal von St. Michael an der Glückaufstraße 5a um 19.45 Uhr. Neue Sänger sind wie immer ganz herzlich eingeladen.


 WAZ 26.06.2018

      Männerquartett geht auf musikalische Reise

Gut 550 Musikfans lauschen dem Bottroper Chor beim traditionellen Sommerkonzert im Berufskolleg.
Die Gruppe „FräuleinSwing“ sorgt für Schwung. Höhepunkte sind Stücke mit dem Bass Klaus Hermann  

  
                                                                                              Foto: Bärbel Traeder

Von Maximilian Hulisz
Das „Männerquartett 1881“ nimmt das Bottroper Publikum beim Sommerkonzert mit auf eine musikalische Reise. Unter dem prägnanten Titel „Ein Lied geht um die Welt, ein Lied, das euch gefällt“ erleben die Gäste bekannte Hits aus dem Schlager und Pop - aber auch geläufige Volkslieder in ganz neuem Gewand.
„Man sieht den Herren vom Männerquartett die Freude an der Musik an.“

Petra Scheiker u. Anneliese Stempel, Konzertbesucherinnen

Die Show führt die Besucher im Lichthof des Berufskollegs unter anderem nach Deutschland, Russland und in die USA.
550 Musikfans hören dem traditionsreichen Chor aufmerksam zu, der einen munteren Song nach dem anderen zum Besten gibt. Darunter sind mehrfach interpretierte Hits wie das Stück „Moskau“ von Dschinghis Khan oder das „Steigerlied“. Rund 50 Sänger stehen bei der schwungvollen Darbietung in den für das Männerquartett typischen, blau-weißen Anzügen auf der Bühne. Sie wechseln sich mit den stimmstarken Damen des Trios „FräuleinSwing“ ab, deren Name die musikalische Stilrichtung vorgibt.
Die hörbar profimäßig ausgebildeten Sängerinnen begleiten vier Musiker am Schlagzeug, Saxofon, Piano und Bass. In ihren bunten Petticoats bewegen sich die Künstlerinnen im Takt. Sie haben nicht nur ihre Choreografie fest im Griff, sondern auch ihre Songs von einst, wie „Rum and Coca Cola“ oder „Sugar- time“, mit denen sie das Publikum begeistern.
Höhepunkte im melodienreichen Programms, von Annika Boenigk professionell moderiert, sind eindeutig die Lieder, die gemeinsam mit dem Solisten Klaus Hermann aufgeführt werden. Sein Bass schallt tief und klar durch den weiten Lichthof. Die Gäste reagieren mit lautem Applaus und Jubelrufen. Vor allem das tragende Stück „Zigeuner, spiel uns auf“ kommt in der ersten Hälfte des Programms an. Nach der Pause überzeugt stattdessen vor allem der abschließende Teil, bei dem alle Künstler des Sommerkonzertes gemeinsam das Parkett betreten und in den großen Chor mit ihren Stimmen und Instrumenten einstimmen.
Petra Scheiker (71) und Anneliese Stempel (78) sind Stammgäste bei den Auftritten des Männerquartetts. Sie verzauberte beim Sommerkonzert vor allem das facettenreiche Programm und die einnehmende Atmosphäre, welche die Sänger rüberbrachten. „Wir finden es klasse, dass sich die Herren immer noch so für die Musik begeistern und stark machen. Man sieht ihnen die Freude an der Sache wirklich an.“

 

WAZ 23.06.2018

    Männerquartett präsentiert charmante Gäste bei seinem Konzert
Aufführung des Bottroper Traditionschores am Sonntag im Lichthof. „FräuleinSwing“ singt dabei auch Klassiker der 20er bis 50er Jahre

„Ein Lied geht um die Welt“: Unter diesem Motto lädt das Männerquartett 1881 am morgigen Sonntag, 24. Juni um 17 Uhr zu einer musikalischen Rundreise in den Lichthof des Bottroper Berufskollegs ein.
Unter der bewährten Leitung von Musikdirektor Axel Quast lädt der Traditionschor zum Sommerkonzert ein. Dabei stehen nicht nur klassische Werke für Freunde des runden Klangs eines gestandenen Männerchores auf dem Programm. Mit von der Partie sind zum Beispiel auch die drei charmanten Damen der Musikgruppe „FräuleinSwing“ und der stimmgewaltige Bassist Klaus Herrmann.
Begleitet werden die Sänger am Klavier von Martin Fratz, langjähriger erfolgreicher Begleiter nicht nur des Bottroper Männerquartetts. Von „Moskau“ bis zum „Herrlichen Baikalsee“ geht die Fahrt, wie auch durchs bergbaugeprägte Ruhrrevier und endet bei den in Chor und Musikliteratur hoch geehrten Damen.

Damenriege singt Swingklassiker
Dabei beziehen die Sänger sogleich gleich die temperamentvollen studierten Opemsängerinnen von „FräuleinSwing“ mit ein. Sie führen das Publikum durch die schönsten Schlager und Swingklassiker der 1920er bis 50er Jahre.
Für das stimmliche Gegenstück sorgt der prägnante Bass von Klaus Hermann, der vor allem bei den russischen Weisen des Chores für profunde „Seele“ sorgt, sich aber auch als musikalischer Weinkenner zeigen wird. Spannend wird es auch bei der kuriosen „Ländlichen Konzertprobe“, bei der es laut Choraussage auf einige Überraschungen einstellen kann.
Der Schluss steigert sich nochmals zu einem besonderen Höhepunkt, an dem alle Mitwirkenden beteiligt sind und mit zahlreichen bunt gemischten Liedern den krönenden Abschluss gestalten. Durch das Programm führt die bei Chor und Publikum gleichsam beliebte Moderatorin Annika Boenigk.

 Karten (17 Euro) für Kurzentschlossene gibt es noch am Samstag von 9.30 bis 13.30 Uhr im WAZ-Leserladen an der Osterfelder Straße 13 oder am Sonntag ab 16 Uhr direkt an der Abendkasse im Lichthof.

       
      Das Männerquartett 1881 lädt am Sonntag, den 24.Juni, 17 Uhr, zum Sommerkonzert
       in den Lichthof der Berufsschule ein. Als Gäste werden die drei Sängerinnen von
       "FräuleinSwing" und Bassist Klaus Hermann erwartet.                                 Foto:MQ1881
    

  WAZ 15.06.2018

  

                   Chor singt sich in die Herzen 

    Männerquartett 1881 erinnert sich mit Freude an Auftritt beim Seniorentag.        

       Ministerin Franziska Giffey gratuliert Sänger Helmut Wesselmecking  

    
     Bundesministerin Franziska Giffey gratulierte Helmut Wesselmecking beim Seniorentag in
     Dortmund zu dessen 89. Geburtstag.                                                    
Foto: Uli Deck, BAKSO     

Das Männerquartett 1881 erinnert sich noch immer mit Freude an seinen Auftritt beim Deutschen Seniorentag in Dortmund. Am Eröffnungstag standen die Chorsänger um 7 Uhr im feinsten Zwirn mit Konzertfliege startklar auf dem Gleiwitzer Platz. Das bundesweite Treffen in der Westfalenhalle stand unter dem Motto: Brücken bauen. 

„Wir fuhren mit dem guten Gefühl zurück, bei einer guten Sache mitgewirkt zu haben?* Rolf Zydeck, Schriftführer des Männerquartetts 1881 

,Was lag da also näher, als dass unser Männerquartett die musikalische Eröffnung mit dem Lied „Über sieben Brücken musst du gehen“ einleitete“, meint Rolf Zydeck, Schriftführer des Männerquartetts. Direkt danach begrüßte Franz Müntefering als Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen die Besucher. In Verbundenheit mit dem Bergbau im Ruhrgebiet hatte er sich das Lied „Glück auf der Steiger kommt“ gewünscht. Der Bottroper Chor sang es gern. „Müntefering war hellauf begeistert, weil im voll besetzten Bühnenbereich die Leute echt tatkräftig mitsangen“, erinnert sich Zydeck.
Direkt danach trat Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf. Die Bottroper Sänger fanden sie sympathisch, und ihre Ansprache kam bei ihnen recht gut an. Die Ministerin ehrte erst altverdienten Sportler. Dann ging sie auf Helmut Wesselmecking zu und gratulierte ihm zum Geburtstag. Denn der Bottroper war am Tag des Auftritts des Männerquartetts 89 Jahre alt geworden. Franziska Giffey überreichte Helmut Wesselmecking noch ein kleines Präsent als Erinnerung. ,Wir ließen unseren lieben Helmut noch einmal hochleben“, erzählt der Schriftführer des Männerquartetts. „Und wir wünschen uns alle, in so einem Alter noch so fit und vital zu sein wie er“, meint Rolf Zydeck.Es sei für das Männerquartett 1881 eine Ehre gewesen beim Seniorentag in Dortmund dabei gewesen zu sein, betont der Schriftführer des gemeinnützigen Vereins. Auch am Nachmittag zeigten die Sänger aus Bottrop noch einmal auf der Messebühne mit zahlreichen Liedern in der gut besetzten Halle ihr Können.Wir boten natürlich die passenden Titel von Udo Jürgens ,Mit 66 Jahren’ und griechischer Wein’, womit man hervorragend Brücken zur Gemeinschaft schlagen kann“, berichtet Schriftführer Zydeck. 

Mit dem Lied „Schau was Liebe ändern kann“ setzte das Männerquartett ein Zeichen der Hoffnung. Dann stimmten sie ein Loblied auf das Ruhrgebiet an. Den Text zu diesem Lied unter dem Titel „Mein Revier“ hat Männerquartett-Sänger Rüdiger Kolassa geschrieben. Als Zugabe mussten die Sänger zum Abschluss dann noch einmal das beliebte Steigerlied singen, und die Zuhörer stimmten begeisterter mit ein. „Die Kritiken waren ganz hervorragend und nach vielfachen Lob und Anerkennung fuhren wir mit dem guten Gefühl zurück, bei einer guten Sache erfolgreich mitgewirkt zu haben“, lautet Zydecks Fazit. 

Eintrittskarten gibt es beim WAZ-Leserservice ; 

 Das Frühjahrskonzert des Männerquartetts 1881 findet am Sonntag, 24. Juni, um 17: Uhr im Lichthof der Berufsschule statt. Eintrittskarten gibt es auch beim WAZ-Leserservice an der Osterfelder Straße 13. ; 

 Auf der Internetseite des Chores können Interessierte die Karten auch bestellen. www.maennerquartett1881-bottrop.de

 

  

WAZ 12.06.2018

 Ein Lied geht um die Welt - beim Konzert des Männerquartetts

             Auftritt am 24. Juni im Lichthof des Berufskollegs

„Ein Lied geht um die Welt“: Unter diesem Motto veranstaltet des Männerquartett 1881 für alle Freunde der Chormusik sein diesjähriges Sommerkonzert.
Auf die musikalische Reise durch die Welt der Musik begleiten am 24. Juni die Herren auch die drei Damen von der Musikgruppe „FräuleinSwing“ sowie der Solist Klaus Herrmann (Bass), bekannt aus dem Vokalensemble „Restroom Singers“.
Der erste Abstecher des Männerquartetts führt unter Leitung von Axel Quast in die viel besungene temperamentvolle russische Seele, wo es von „Moskau“ bis zum „Herrlichen Baikalsee“ geht. Aus aktuellem Anlass folgt dann eine Verbeugung vor dem Ruhrrevier mit dem auslaufenden Bergbau. Die großen Verdienste der Kumpels werden gewürdigt in dem bekannten „Steigerlied“ sowie „Der Bergmannsstand sei hoch geehrt“ und in „Du, mein Revier“ dessen Text von Chormitglied Rüdiger Kolassa stammt.
Dem schönen Geschlecht, huldigen die Sänger zum Beispiel mit „Bei mir bist du schön“ oder „Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’n“. Aber auch Andrew Lloyd Webbers „Schau, was Liebe ändern kann“ erklingt an dem Sonntagnachmittag.
Am Klavier begleitet Martin Fratz und durch das Programm führt Annika Boenigk.
Die ausgebildeten Opemsängerinnen von „FräuleinSwing“ entführen das Publikum mit den schönsten Schlagern und Swingklassikem in die 20er bis 50er Jahre.

 

  

Stadtspiegel  30.05.2018

             MännerQuartett will„Brücken bauen" 

 
Vom 28. bis zum 30. Mai 2018 findet der 12. Deutsche Seniorentag in Dortmund statt. Dieses bundesweite Treffen in der Westfalenhalle steht unter dem Motto: „Brücken bauen".
Das MännerQuartett 1881 aus Bottrop wird die musikalische Eröffnung mit dem Lied „Über 7 Brücken musst du gehen" einleiten. Direkt danach folgt die Begrüßung durch Franz Müntefering dem Vorsitzenden der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen.
In dieser Interessensvertretung für ältere Menschen sind über 100 Verbändezusammengeschlossen mit vielen Millionen Mitgliedern der älteren Generation. ln Verbundenheit mit dem Bergbau im Ruhrgebiet hat sich Franz Müntefering das Lied „Glück auf der Steiger kommt" gewünscht, dem das Männerquartett gerne nachkommen wird.
Direkt danach wird der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Schirmherr der Veranstaltung, mit einer Festrede den Seniorentag eröffnen. Auch Franziska Giffey, die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird hier sprechen. 


  

 

 WAZ 24.05.2018

 
   MännerQuartett eröffnet Deutschen Seniorentag
Zwei Chorauftritte in der Dortmunder Westfalenhalle. Auch die Bottroper "Naturfreunde" sind dabei

Der 12. Deutsche Seniorentag findet m 28. bis 30. Mai in Dortmund statt. Bei diesem bundesweiten Treffen in der Westfalenhalle unter dem Motto „Brücken bauen“ sind auch Bottttroper Vereine beteiligt.
Allen voran das „Männerquartett 1881“. Der traditionsreiche Männerchor übernimmt dabei sogar die Musikalische Eröffnung. Dabei stehtauch das bekannte Lied
 „Über sieben Brücken musst du gehen“ auf dem Programm.
Die Bottroper bereiten damit auch den Auftritt von Franz Müntefering vor. Der frühere Vorsitzende der Sozialdemokraten heute Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren- Organisationen (BAGSO).
In dieser Interessensvertretung für ältere Menschen sind über 100 Verbände zusammengeschlossen mit vielen Millionen Mitgliedern aus der älteren Generation.
In Verbundenheit mit dem Bergbau im Ruhrgebiet hat sich Müntefering auch das Lied „Glück auf der Steiger kommt“ gewünscht. „Dem werden wir natürlich gerne nachkommen“, heißt es aus dem Chorvorstand.
An den drei Tagen wird sich in Dortmund alles um Themen von Gesundheitsfragen über die soziale Sicherheit bis zu gesellschaftspolitischen Themen erstrecken.
Das alles soll Hilfe sein für die älteren Mitbürger, die ihre Pflicht im Leben schon getan und ihren Beitrag für die Gesellschaft längst erbracht haben.
Daher ist es für das Männerquartett als gemeinnütziger Verein, der auch das „Soziale Singen“ in Altersheimen praktiziert, eine Ehre, in der Westfalenhalle
mitzuwirken. Am Montagnachmittag werden die Sänger noch einmal mit mehreren Liedern auf der Messebühne auftreten. Darunter finden sich auch die bekannten
Titel von Udo Jürgens „Mit 66 Jahren“ und „Griechischer Wein“. „Und bevor wir noch einmal ein Zeichen der Hoffnung setzen mit dem Lied „Schau was Liebe ändern kann“, gibt es noch mit „Mein Revier“ ein Loblied auf das Ruhrgebiet“, so der Vorstand, der sich über die Unterstützung der Auftritte durch die Sparkasse freut.
Auch die „Naturfreunde“ sind in Dortmund präsent. „Der Bottroper Ortsverein betreut den Stand der Naturfreunde Deutschland“, so Mitglied Wilhelm Schluckebier.
Erwartet werden in Dortmund auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Schirmherr und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.
Weitere Informationen gibt es online im Internet auf:
www. deutscher-seniorentag. de


 

 

Letztes Update ( Thursday, 20. June 2019 )