Hauptmenü
Home
Chorfoto
Chorleiter
Vorstand
Passives Mitglied
Presse
Presse-Archiv
Termine
Humor
Chorbilder
Kartenbestellung
Links
Kontakt
Impressum
Statistiken

Mitgliedbereich





Passwort vergessen?
Home arrow Presse-Archiv arrow Presse 2015

Presse 2015 Drucken
  WAZ  22.12.2015

 

 Männer-Quartett singt Heiligabend
 im Marienhospital

Nach dem gelungenen Weihnachtskonzert, das zum letzten Mal im Saalbau stattfand, übernimmt das MännerQuartett 1881 im alten Jahr eine letzte ehrenvolle Aufgabe. Denn traditionsgemäß geht es in diesem Jahr wieder am 24. Dezember in die neu renovierte Kapelle des Marienhospitals. Zum 46. Mal wird die Chorgemeinschaft dort bereits um 10 Uhr morgens im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes ein kleines Weihnachtskonzert geben.
In erster Linie dient das Konzert aber als Dankeschön an die Krankenschwestern, den Ärzten und dem ganzen übrigen Personal, die über die Feiertage ihren Dienst am Patienten und hilfsbedürftigen Menschen durchführen. Aber auch alle Bottroper Bürgerinnen und Bürger sind zu diesem besinnlichen Festtagsauftakt eingeladen. Dort können auch CDs vom letzten Auftritt im bald historischen Saalbau bestellt werden.

 

WAZ 15.12.2015

  MännerQuartett 1881 wechselt in den Lichthof

Der traditionsreiche Chor zeigt sich im vollem Haus so ambitioniert wie selten

bei seinem Abschiedskonzert vom Saalbau. Über seinen Auftritt liegt ein wenig Wehmut.

 

  

 Von Hans-Jörg Loskill


Das Wort „historisch" fiel an diesem Abend beim Konzert des MännerQuartetts 1881 ganz oft zu Beginn, in der langen Pause und beim Abschied:
Denn zum letzten Mal gastierte der traditionsreiche Chor unter Leitung von Axel Quast im städtischen Saalbau. Eine „volle Hütte" war daher schon allein wegen dieses esonderen Umstandes garantiert.

„Es gibt keine adäquate Alternative für rund 1000 Besucher in dieser Stadt."
Bernhard Wortberg, Vorsitzender des Männerquartetts, zum Saalbau-Aus

Und gleich anschließend meldeten sich die Frager: Was wird aus dem Komplex neben dem Rathaus, wohin ziehen die gut 60 Mitglieder des Chores bei ihren demnächst anstehenden Konzerten. Vorsitzender Bernhard Wortberg: „Es gibt keine adäquate Alternative für rund 1000 Besucher in dieser Stadt.
Veranstalten wir unsere Programme zweimal hintereinander, entstehen Mehrkosten, die wir uns kaum leisten können." Wahrscheinlich sei der Lichthof demnächst „unser Konzertort", aber dort könne das MännerQuartett nicht einmal proben.
Das Programm dieses Abschiedskonzertes, über dem ein wenig Wehmut lag, lief ab wie am Schnürchen. Der Chor selbst zeigte sich so ambitioniert wie selten,
Quast traf genau die Mitte zwischen Anspruch und Unterhaltung,   die   eingeladenen
Mitwirkenden entpuppten sich als Erfolgsgaranten. Das traf für die Sopranistin Elisabeth Otzisk ebenso zu wie für Trompeter Johannes Penkalla (bei Georg E Händel), für den Pianisten Martin Fratz wie für die 15-kopfige Bigband des Ruhr-Gebäude-Managements (RGM) unter Leitung von Gerd Dammann, die in ihren Reihen etliche Jazz-Solisten von Rang aufweist (die drei Posaunisten, oder auch beim Saxophon und Flügelhorn).
Außerdem: Der fetzig-vitale Sound dieser Formation beantwortete den sentimentalen Schmelz vieler Vokal-Beiträge mit schmissiger Verve  (bei  „Bigband  Christmas" oder „Winter Wonderland"). Aber Dammanns bestens aufgelegte Männerriege übernahm auch im klassisch-traditionellen Bereich mit noblen Tönen ihren Part  (Liederkantate „In dulci jubilo" oder Brückners „Trösterin Musik").
In die Herzen der Fans gesungen
Zunächst mit Mozarts Seelenbalsam „Laudate Dominum", später u.a. mit zwei heutzutage selten zu hörenden Romantik-Liedern von Peter Cornelius bewies einmal mehr Bottrops „Engelsstimme" Elisabeth Otzisk ihren warm aufblühenden Sopran. Sie hat sich längst in die Herzen ihrer vielen Fans gesungen. 
Begleitet wurde sie zurückhaltend, aber doch gestützt von dem Düsseldorfer Martin Fratz.
Und was sangen die Quartett-Sänger? Werke unter anderen von Henry Purcell, Carl Stein, Moritz Hauptmann, Werner Hörle - eine Bottroper Komponisten -,
Dad Monroe und Robert Stolz, dessen „Rosen"-Beststeller zum festen Bestandteil des künftigen Repertoires erhoben werden sollte.

Eine Ära ging zu Ende
Eine „Ära" ging im Saalbau zu : Ende. 1981 war das Männerquartett erstmals im damals „bewunderten" Neubau zu Gast. 70 Konzerte dort folgten seitdem,
fast alle waren ausverkauft. „Musik, du himmlisches Gebilde" stand als Motto über diesem „historischen Konzert.
 
Das himmlische Gebilde"

muss sich nun eine neue Musikstätte wählen. Der Chor ist mit de Stadt „längst im Gespräch".
 

 

 

WAZ 08.12.2015

           Letztes Weihnachtskonzert im Saalbau
Das „MännerQuartett 1881" sang nicht nur bei der Eröffnung des Saalbaus, sondern gab am 13. Dezember 1981 dort das erste Weihnachtskonzert. 14 Jahre später, am 13. Dezember 2015 (17 Uhr), gibt der traditionsreiche Chor in der einst guten Stube der Stadt das letzte Konzert. Danach wird der Bau zunächst als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Unter Leitung von Axel Quast gestalten Chor, Sopranistin Elisabeth Otzisk, Johannes Penkalla (Trompete), Martin Fratz (Klavier) und die RGM-Bläser-Bigband Werke aus drei Jahrhunderten. Moderation: Annika Boenigk.
 
Eintrittskarten zum Weihnachtskonzert sind bei allen Sängern und an folgenden Vorverkaufstellen zu erwerben: Vitaminecke Bochenek, Hansastr. 17, Buchhandlung Erlenkämper, Hochstr. 35, Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2 in Bottrop-Grafenwald.

 

 

Stadtspiegel 28.11.2015

                 Vorweihnachtlicher Musikgenuss
                        Konzert des MännerQuartetts im Saalbau
 
    Am Sonntag, 13. Dezember, veranstaltet das MnnerQuartett das traditionelle
    Weihnachtskonzert im Saalbau.

 

 Musik du himmlisches Gebilde"-kann es ein noch schöneres Kompliment für den Chorgesang geben, als dieser Titel mit vorweihnachtlichen Erwartungen?
Das Männer Quartett 1881 ist zwar kein himmlischer'' Engelschor, doch mit Hilfe der geladenen Künstler soll beim traditionellen Weihnachtskonzert das Fest der Nächstenliebe unvergessen gestaltet werden.
Unter der Gesamtleitung vom Musikdirektor Axel Quast haben die Sänger auch diesmal wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, zu dem sie am Sonntag, 13. Dezember, um 17 Uhr in den Städtischen Saalbau einladen.
Die Besucher dürfen sich auf die Sopranistin Elisabeth Otzisk, die RGM-Bigband und Martin Fratz am Klavier freuen. Durch das Programm begleitet uns auch diesmal die Moderatorin Annika Boenigk.
Elisabeth Otzisk, bekanntes Bottroper Eigengewächs, wird diesmal Werke von Mozart über Händel und weiteren Weihnachtslieder von Cornelius präsentieren, wobei natürlich nicht die „Christrose" von Robert Stolz fehlen darf. Als Kontrast dagegen wird die „RGM-Bläser-Bigband" unter der Leitung von Gerd Damman ihre Instrumente erschallen lassen und von Santa Claus, White Christmas und dem Winter Wonderland von Andre Webber berichten.
Natürlich werden auch die Freunde des Männerchores wieder voll auf ihre Kosten kommen. Denn mit „Lob den Herrn der Welt" von Henry Purcel und „Lob den Herrn meine Seele" von Carl Stein werden die Sänger den musikalischen Reigen eröffnen. 
Außer dem beliebten und immer wieder gern gehörten „Markt und Straßen stehen verlassen" von Werner Hörle werden an diesem Tag noch weiter Weihnachtslieder zu hören sein, bis eine gewaltige Weihnachtskantate den Konzertabend ausklingen lässt.Traditionell wird das MännerQuartett 1881 dann zum Abschluss gemeinsam mit dem Publikum „Stille Nacht heilige Nacht" anstimmen.
INFO
Eintrittskarten zum Weihnachtskonzert sind bei allen Sängern und an folgenden Vorverkaufstellen zu erwerben: Vitaminecke Bochenek, Hansastr. 17, Buchhandlung Erlenkämper, Hochstr. 35, Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2 in Bottrop-Grafenwald.
 

 

Mittendrin  07.11.2015

             Weihnachtskonzert mit BigBand
         „Männerquartett 1881" braucht Haus mit tausend Plätzen
 
 Das MännerQuartett ist ein kulturelles Aushängeschild für die Stadt
 
Das Weihnachtskonzert 2016 des „Männerquartetts 1881 Bottrop" wird die letzte Nutzung des Saalbaus vor dem Abriss sein. Doch bevor dieses Konzert u.a. mit dem Solisten James Tolksdorf stattfindet, lädt der Chor zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in den größten städtischen Saal ein.
„Der Kartenvorverkauf beginnt Mitte November", teilte MännerQuartett-Vorsitzender Bernhard Wortberg mit, dass die Eintrittskarten bei den Sängern erhältlich seien. Eine der Verkaufsstellen sei auch die Buchhandlung Erlenkämper.
Für ein ansprechendes Programm übe der Chor intensiv mit seinem beliebten Leiter Musikdirektor Axel Quast. Als Bühnengäste sind die Sopranistin Elisabeth Otzisk und die „Ruhrkohle-Gebäude-management-Bigband" eingeladen.
„Wir brauchen den Saalbau", erinnert Wortberg daran, dass „immer tausend Karten verkauft werden." Wenn der Saalbau nicht mehr zur Verfügung stehe, wolle er mit seinem Chor den Lichthof des Berufskollegs für Konzerte nutzen, der allerdings im Innenraum nur 650 Plätze biete. Die weiteren 300 auf den Rängen böten nicht dieselbe Sicht. Einen Saalbauersatz wünsche sich das MännerQuartett deshalb dringend, „denn wir sind ein wichtiger Kulturträger der Stadt. Wir sind auf den Saalbau angewiesen."
Mit der Resonanz auf seinen Gesang ist der Chor sehr zufrieden und führt dies sehr auf seinen fähigen Chorleiter zurück. Ebenso freue sich der größte Bottroper Männerchor mit seinen 66 aktiven Sängern über die „18 Neuzugänge in den letzten fünf Jahren", wie Wortberg stolz berichtet.
Aufgenommen worden sind sie in eine Gemeinschaft, die jetzt 21 Jubilare (für 2014 bis 2016) ehrte und denen in der Festversammlung der Vorsitzende des regionalen Sängerverbands, Klaus Springenberg, für ihre langjährige Chortreue dankte. Seit sieben Jahrzehnten singt Willibald Wiechers.
Gleichfalls geehrt wurden für 65 Jahre „aktives Gesangsleben" Josef Bennauer, Rudolf Bochenek, Bernhard Thiehofe, Heribert Timm, Werner Tines, Karl Wefers, Otto Werner, Herbert Wollnik; für 60 Jahre: Manfred Frese, Helmut Schrade, Rolf Stoltz; für 50 Jahre: Josef Kosch; für 40 Jahre: Hermann Gödeke, Bernhard Schulte-Batenbrock, Rolf Zydeck; für 25 Jahre: Manfred Drüberg, Johann Engemann, Jürgen Kirstein, Norbert Rautenberg, Michael Zimny. Neue Sänger sind willkommen. Die Proben finden wöchentlich dienstags von 19.45 bis 21.30 Uhr im Pfarrsaal der Herz-Jesu-Kirche statt.

 

 

WAZ 14.11.2015

            "Musik du himmlisches Gebilde"
                  MännerQuartett 1881
 gibt ein Weihnachtskonzert.
              Verstärkt wird es durch Solisten und de RGM-Bigband.
 
  Das MännerQuartett 1881 gibt am 13. Dezember ein Weihnachtskonzert im
  Saalbau. Der Vorverkauf hat begonnen.

 „Musik du himmlisches Gebilde" hat das Männer Quartett 1881 sein diesjähriges Weihnachtskonzert überschrieben. „Kann es ein schöneres Kompliment für den Chorgesang geben, als diesen Titel mit vorweihnachtlichen Erwartungen? Gerade in der heutigen Zeit, wo sich alle Welt nach Frieden und Gerechtigkeit sehnt, will das Männer Quartett 1881 zumindest ein musikalisches Hoffnungszeichen setzen", kündigt der Chor an. Er will unter der Mitwirkung hervorragender weiterer Künstler das Fest „unvergessen gestalten".
Unter der Gesamtleitung von Musikdirektor Axel Quast hat der Chor ein Programm zusammengestellt, das er. dem Bottroper Publikum am Sonntag, 13. Dezember, um 17 Uhr im Städtischen Saalbau präsentieren möchte. Es werden die Sopranistin Elisabeth Otzisk, die RGM-Big-band und Martin Fratz am Klavier auftreten. Durch das Programm führt auch diesmal Moderatorin Annika Boenigk.
Elisabeth Otzisk ist nicht nur dem heimischen Chorpublikum bekannt. Sie dürfte den Bottropern mit dem Titel „Die Himmelskönigin" noch in guter Erinnerung sein. Diesmal wird sie Stücke von Mozart über Händel bis zu Weihnachtsliedern von Cornelius singen. Auch die „Christrose" von Robert Stolz wird nicht fehlen.
Als Kontrast dazu wird die „RGM-Bläser-Bigband" unter der Leitung von Gerd Damman ihre Instrumente erklingen lassen und von Santa Claus, White Christmas und dem Winter Wonderland von Andre Webber musikalisch berichten.
Natürlich werden auch die Freunde des Männerchores wieder auf ihre Kosten kommen. Denn mit „Lob den Herrn der Welt" von H. Purcel und „Lob den Herrn meine Seele" von Carl Stein werden die Sänger den musikalischen Reigen eröffnen. Außer dem immer wieder gern gehörten „Markt und Straßen stehen verlassen" von Werner Hörle, werden weitere Weihnachtslieder zu hören sein, bis eine gewaltige Weihnachtskantate den Konzertabend ausklingen lässt. Traditionell wird das Männer Quartett 1881 dann zum Abschluss gemeinsam mit dem Publikum „Stille Nacht heilige Nacht" anstimmen.
B
 Eintrittskarten für das Weihnachtskonzert sind bei allen Sängern und an folgenden Vorverkaufstellen zu erwerben erhältlich: WAZ Leserladen, Osterfelder Str. 13; Vitaminecke Bochenek, Hansastr. 17; Buchhandlung Erlenkämper, Hochstr. 35; Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2, Grafenwald.

 

 

WAZ 28.10.2015

    MännerQuartett 1881 Bottrop ehrt 21 Jubilare.

  Die Ausgezeichneten blicken auf mindestens 25 und bis zu 70 aktive
  Sängerjahre zurück.

   
 Das MännerQuartett 1881 hat bei seiner Jubiläumsveranstaltung 21 Jubilare geehrt.
 Foto: Heinrich Jung

Bereits seit 1881 existieren die Chorgemeinschaften, aus der sich im Jahre 2000 das MännerQuartett 1881 Bottrop e.V. zusammengeschlossen hat.
Es gibt zwar keine Gründungsmitglieder mehr im Verein, doch bei der Versammlung gab es diesmal eine stattliche Zahl von 21 Jubilaren zu ehren, die auf mindestens 25 und bis zu 70 Jahre aktives Sängerleben zurückblicken können.
Unter dem Motto „Mit altem Liedgut jung geblieben“ wurde die Jubiläumsveranstaltung im Gemeindesaal von St. Joseph durchgeführt. Im Mittelpunkt der Jubilar feier stand dabei die Würdigung der längjährigen verdienten Sänger. Die persönliche Ehrung der Jubilare übernahm der Vorsitzende des Essener Sängerkreises.
Das MännerQuartett 1881 ist nicht nur ein traditionsreicher Männerchor mit 65 aktiven Mitgliedern unter der Leitung von Musikdirektor Axel Quast, sondern mittlerweile auch eine feste Institution im kulturellen Leben der Stadt mit vielen Auftritten.
Als  gemeinnütziger Verein pflegt das MännerQuartett aber auch die Geselligkeit.

 

 

WAZ 0.06.2015

            Wein, Weib und Meereslieder
Das Männerquartett gibt sein Frühlingskonzert im Lichthof mit zahlreichen Gästen
 
 

 
Von Hans-Jörg Loskill

Udo Jürgens hat nach seinem Tod im Vorjahr viele Erinnerungen an seine „Millionen-Hits" ausgelöst-so auch beim Männerquartett 1881. Der traditionsreiche Chor ehrte den österreichischen Entertainer bei seinem Frühlingskonzert im fast ausverkauften Lichthof mit einem Dreierpack.
So hatte Chorleiter Axel Quast „66 Jahre", „Griechischer Wein" und „Aber bitte mit Sahne" einstudiert, übrigens das Motto des Konzerts.
Die „Sahnehäubchen" im gut zweieinhalbstündigen Angebot lieferten das von Bärbel Klott zügig geleitete Akkordeon-Orchester Dinslaken, bereits zweimaliger Landesmeister in diesem Genre, und das rotberockte Trio „FräuleinSwing" mit Julia Coulmas, Karen Bandelow und Stephanie Woodling.
Das begeisterte Publikum gab allen Mitwirkenden das Gefühl, seinen Geschmacksnerv getroffen zu haben.
Die Düsseldorfer Swing-Damen kennen sich bestens aus im Repertoire der 20er bis 50er Jahre. Ausreißer in die Gegenwart leisten sie sich ebenfalls. Coulmas, Bandelow und Woodling besitzen ein „feeling" für Boogie, Blues, Soul und die swingenden Rhythmen von „Lollipop" über „Mr. Sandman" bis „Chattanooga Choo Choo". Begleitet wurden sie von einer zuverlässigen männlichen Vierer-Bande an Keyboard, Sax, Bass und Schlagzeug. Musik und Show: alles mit authentischem Kern.
Große Klasse: das seit vielen Jahren hoch dekorierte Akkordeon-Orchester. Ob die 25-köpfige Besetzung Tango-Stakkato intoniert, Matrosen-Songs begleitet oder den wirbligen Säbeltanz von Aram Chatschaturjan virtuos wiedergibt: Klott und Co. werben für das „Schifferklavier" mit klassischem und tänzerischem Drive - und sind beste Botschafter für die Region als Musikland.
Und mittendrin die gut 50 Bottroper Sänger: Mit kräftigen, aber auch differenzierenden Stimmen, blieben sie ihrem breiten Repertoire treu. Von Schlager bis zur Tritsch-Tratsch-Polka, von Romantik a la Friedrich Silcher bis zu Otto Grolls populären Meeresliedern: Quast, sehr zügig antreibend, und die Herrenriege dokumentierten das eigene Vokal-Verständnis in etlichen a-cappella-Stücken aber auch im dichten Dialog mit dem Akkordeon-Orchester bei Werken des 19. bis 21. Jahrhunderts. In einem Klassiker hieß es „Und alles wird wieder gut" - ein schönes Motto dieses Programms, durch das Annika Boenigk führte.
 

  

 Stadtsiegel 06.05.2015

           Frühjahrskonzert „mit Sahne"
                 Männer Quartett lädt in den Lichthof ein

 Die Sänger des MännerQuartetts 1881 haben sich fest vorgenommen, die Aula im Lichthof der Berufsschule bei ihrem Frühjahrskonzert mit reichlich Sonne, Musik und Freude zu erfüllen.
Dazu lädt der Chor am Sonntag, 31. Mai, ins Berufskolleg ein, natürlich unter dem passenden Motto „Aber bitte mit Sahne." Dazu hat Chorleiter Axel Quast ein kulturelles Menü zusammengestellt, mit einer interessanten Mischung aus instrumentalen und gesanglichen Beiträgen.
Unterstützt werden die Sänger dabei von „FrauleinSwing" und ihrer instrumentalen Begleitung. Dies sind Julia Coulmas (1. Sopran), Karen Bandelow (2. Sopran) und Stephanie Woodling (Alt). Sie werden die Konzertbesucher auf, eine Zeitreise durch die Ära des Swings in den 20er bis 50er Jahren mitnehmen. Die Damen des erfolgreichen „FräuleinSwing" sind ausgebildete Opernsängerinnen und haben sich mit ihrem breiten Repertoire der Leidenschaft des Swings verschrieben.
Weiterhin wirkt das 1. Akkordeon-Orchester Dinslaken mit, das bereits zum zweiten Mal den Titel DHV-Landesmeister NRW erringen konnte. Von diesen insgesamt 46 eingespielten Akteuren aus dem Erwachsenen- und Schülerorchester, werden 25 Mitglieder zeigen, was man alles aus den Instrumenten des Akkordeons herausholen kann.
Mit einer breiten und abwechslungsreichen Vielfalt von Unterhaltungs-, Pop-, Musical- und Filmmusik bis zur symphonischen Musik, will die professionelle Musiktruppe unter der Leitung von Bärbel Klott ein buntes unterhaltsames Programm bieten.
Vielfältiges Programm
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des MännerQuartetts, Bernhard Wortberg, wird die beliebte Moderatorin Annika Boenigk durchs Programm führen. Mit dem „Frohen Sängermarsch" eröffnet die Chorgemeinschaft den musikalischen Reigen, dem eine Reihe von temperamentvollen Volksliedern folgt.
Der erste Teil des Konzertes endet mit den beliebten Liedern von Udo Jürgens.
Dazu gehört natürlich das Mottolied „Aber bitte mit Sahne" und der „66 Jahre" alte „Griechischer Wein" mit dem das Leben erst mal so richtig anfängt.
Nach der Pause startet das Männer Quartett 1881 mit Liedern von Friedrich Sucher wie „Frisch gesungen" „Lindenbaum" und „Schifferlied". Zwischendurch werden „FräuleinSwing mit „Bei mir bist du shein" oder „Lollipop" auftreten und das Akkordeonorchester mit den „Rojo Tango" und den Säbeltanz in eine andere Klangwelt entführen.
Zum Abschluss des Konzerts werden die sturmerprobten Sänger mit Seemannslieder von Otto Groll in See stechen und die Besucher mit auf große Fahrt nehmen.
INFO
Das Frühjahrskonzert im Berufskolleg beginnt am Sonntag, 31. Mai, um 17 Uhr, Einlass ist bereits um 16 Uhr.
 Eintrittskarten sind nicht nur bei allen Sängern für 15 Euro erhältlich, sondern auch an folgenden Vorverkaufsstellen zu erwerben: Vitaminecke Bochenek, Hansastr. 17; Buchhandlung Erlenkämper, Hochstr. 48; Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2

 
 

WAZ 06.05.2015

     MännerQuartett gibt sein Frühlingskonzert
Die Chorsänger füllen am 31. Mai den Lichthof mit einem vielseitigen Programm und erhalten dazu musikalische Unterstützung von „FräuleinSwing" und dem Akkordeon-Orchester
 
 
Die Chorsänger vom „MännerQuartett 1881" haben sich vorgenommen, die Aula im Lichthof des Berufskollegs bei ihrem nächsten Konzert mit Sonne, Musik und Freude zu erfüllen. Für Sonntag, 31. Mai, hat Chorleiter Axel Quast ein Programm mit einer Mischung aus instrumentalen und gesanglichen Beiträgen zusammengestellt. Als „Sahnehäubchen" kommen Stücke aus den 20er bis 50er Jahren hinzu. Daher auch das Motto dieses Konzerts: „Aber bitte mit Sahne".
Unterstützt wird der Chor durch die drei Stimmen von „Fräulein-Swing" und ihrer instrumentalen Begleitung. Die Sopranistinnen Julia Coulmas, Karen Bandelow und Stephanie Woodling (Alt) nehmen die Gäste mit auf eine Reise durch die Ära des Swing. „FräuleinSwing" sind ausgebildete Opernsängerinnen und haben sich mit ihrem breiten Repertoire der Leidenschaft dieser Musikrichtung verschrieben. 
Außerdem wirken das 1. Akkordeon-Orchester Dinslaken 1965 mit, das bereits zum zweiten Mal den Titel DHV-Landesmeister NRW erringen konnte. Von diesen insgesamt 46 eingespielten Akteuren aus dem Erwachsenen- und Schülerorchester werden 25 Akteure die Bandbreite ihrer Instrumente präsentieren. Sie bieten eine Mischung aus Unterhaltungs-, Pop-, Musical- und Film- bis zur symphonischen Musik. Das Akkordeon-Orchester steht unter der Leitung von Bärbel Klott.
Moderation
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des MännerQuartetts, Bernhard Wortberg, führt Moderatorin Annika Boenigk durch das Programm. Es eröffnet mit dem „Frohen Sängermarsch", dem sich eine Reihe temperamentvoller Volkslieder anschließt. Der erste Teil des Programms klingt mit Liedern von Udo Jürgens aus. Dazu gehören neben dem Mottolied „Aber bitte mit Sahne" auch „66 Jahre" sowie „Griechischer Wein".
Nach der Pause startet das MännerQuartett mit schmissigen Liedern von Friedrich Silcher wie „Frisch gesungen", „Lindenbaum" und „Schifferlied". Zwischendurch bringt „FräuleinSwing" Stücke wie „Bei mir bist du shein" oder „Lollipop", und das Akkordeonorchester spielt den „Rojo Tango" oder den Säbeltanz. Zum Abschluss des Konzerts nehmen die Sänger mit Seemannsliedern von Otto Groll die Besucher mit auf große Fahrt: Da geht es „Heute an Bord" und wird über die „Liebe der Matrosen" berichtet. Die „Schifferklaviere" des Akkordeon-Orchesters liefern mit ihrer Begleitung für diesen abschließenden Programmteil den passenden Ton.

Der Vorverkauf hat begonnen
Das Frühjahrskonzert im Berufskolleg beginnt am 31. Mai um 17 Uhr, Einlass um 16 Uhr.

Eintrittskarten sind bei allen Sängern für 15 Euro erhältlich, zudem im WAZ-Leserservice, Osterfelder Str. 13, Vitaminecke Bochenek, Hansastr. 17, Buchhand-lung Erlenkämper, Hochstr. 48-Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2 in Grafenwald.

 

  

WAZ 27.04.2015

 

           Frühlingskonzert: "Aber bitte mit Sahne!"
Das "MännerQuartett 1881" und seine Gäste bitten am 31. Mai in den Lichthof. Vorverkauf ab sofort.

 Zu einem melodischen Festschmaus lädt das „MännerQuartett 1881" am zum Frühlingskonzert ins Berufskolleg ein - natürlich unter dem passenden Motto „Aber bitte mit Sahne."



Dazu hat Chorleiter Axel Quast wieder ein ganz besonderes kulturelles Menü mit vokalen und instrumentalen Gängen zusammengestellt. Unterstützt werden die stimmstarken Männer dabei mit den drei bezaubernden Stimmen von „FräuleinSwing". Dahinter verbergen sich die Sopranistinnen Julia Coulmas und Karen Bandelow sowie Stephanie Woodling (Alt) - allesamt ausgebildete Opernsängerinnen. Sie entführen das Publikum auf eine Zeitreise durch die Ära des Swings von den 20er bis in die 50er Jahre.
Mit dabei ist auch das „1. Akkordeon-Orchester Dinslaken 1965", das jetzt bereits zum zweiten Mal den Titel DHV-Landesmeister NRW erringen konnte. Von diesen insgesamt 46 eingespielten Akteuren aus dem Erwachsenen- und Schülerorchester, werden nun 25 Mitglieder zeigen, was man alles aus dem Akkordeon herausholen kann. Mit einem bunten Mix von Unterhaltungs-, Pop-, Musical- und Filmmusik bis zu symphonischen Stücken wird die professionelle Formation unter Leitung von Bärbel Klott das Publikum überraschen.
Natürlich darf Udos Hit „Aber bitte mit Sahne!" und anderes aus dem Repertoire des MännerQuartetts nicht fehlen. Durch den Nachmittag führt Moderatorin Annika Boenigk.

Karten im Vorverkauf (15 €) im WAZ- Ticketshop, Osterfelder Straße 13,
Vitaminecke Bochenek, Hanasr.17,
Buchhandlung Erlenkämper, Hochstr.48,
In Grafenwald bei Lotto-Toto Erika Paul, Zur Grafenmühle 2.
Bei allen Sängern des Chores und auf unsere Internetseite.

  

Stadtspiegel 29.01.2015 
 
                   MännerQuartett im Seniorenheim
 

     

 

Das MännerQuartett 1881 mit über 40 Sängern war im Seniorenzentrum Käthe Braus zu Gast. Gesponsert wurde das Konzert von der Sparkasse. Das Quartett sang nicht allein für die Bewohner, sondern auch für die Mieter der umliegenden "Wohnen mit Service" -Wohnungen im großen Atrium. Manche Zuhörer erinnerten sich an eigene Sangeskünste und stimmten mit ein Im Anschluss an das Konzert stärkten sich die Zuhörer an der großen Kaffeetafel.

 

 WAZ 23.01.2015 


          MännerQuartett begeistert Senioren
Konzert in der Einrichtung Käthe Braus. Sparkasse ermöglicht die Aktion. Die Zuhörerinnen und Zuhörer wollen die Sänger am Ende gar nicht mehr gehen lassen und bitten um Zugabe
 
Von Lara Solty
Begeistert lauschten die Bewohner des Käthe-Braus-Seniorenzentrums und die Mieter der dazu gehörigen Wohnungen einem ganz besonderen Konzert: Das Männerquartett 1881 ist zum ersten Mal in der Einrichtung aufgetreten und es wurde eine gelungene Premiere, am Ende erhielten die Sänger viel Applaus.
Das Publikum im Atrium hörte mit großer Freude zu, einige der Bewohner klatschten gut gelaunt bei den bekannten Melodien mit.
Die Idee stammt von der Sparkasse Bottrop. „Jedes Jahr unterstützen wir eine soziale Einrichtung oder ein Projekt", sagte Berthold Schneider, Leiter des Kundencenters der Sparkasse. „Dieses Jahr möchten wir speziell den Seniorenzentren etwas Gutes tun und deshalb organisieren wir die Auftritte von Chören."
Idee stammt von der Sparkasse
Das Geld dafür stammt aus der Kalender-Aktion von Ende 2014, bei der das Geldinstitut für jeden verschenkten Kalender um eine Spende gebeten hatte. Die Sparkasse stockte die eingenommen Spenden dann um denselben Betrag auf. 
Das Männerquartett sang am Donnerstagnachmittag für die gut 60 Senioren alt bekannte Lieder wie „Mit 66 Jahren" und „Griechischer Wein" von Udo Jürgens, „Am Brunnen vor dem Tore" und „Wenn alle Brünnlein fließen". Gestärkt von der kleinen Sektpause mittendrin sangen beim Steigerlied zum Schluss alle Bewohner voller Begeisterung mit. Die Zuhörerinnen und Zuhörer wollten das Männerquartett gar nicht mehr gehen lassen und baten lautstark um Zugabe. Die Sänger gewährten ihnen ganz selbstverständlich zwei Verlängerungen. 
Angetan von dem Auftritt war auch Michael Horst, Öffentlichkeitssprecher des Diakonischen Werkes. „Das war auf jeden Fall ein Highlight für die Bewohner", sagte er anerkennend.
Aber nicht nur das Konzert zum Jahresbeginn versetzte die Bewohner der Einrichtung in eine sichtbar gute Stimmung, auch die Kuchentafel nach dem Konzert rundete den für die Bewohner gelungenen Nachmittag ab.
Ein Bewohner sang im Chor mit
Für Wilfried Schlechter allerdings war der Auftritt ein ganz außergewöhnliches Erlebnis. Der Bewohner der Senioreneinrichtung hat 70 Jahre lang beim MännerQuartett mitgesungen. Nur in den vergangenen Monaten musste er aussetzen, weil er gesundheitliche Probleme hatte. Seither lebt er im Käthe-Braus-Haus. Gestern jedoch war er wieder dabei: Er hatte die vertraute Konzertkleidung angezogen, stellte sich mit dem Chor auf die Bühne und sang mit - ganz so, wie er es sieben Jahrzehnte lang auch gemacht hat. Die Leidenschaft zum Singen hat er an seinen Sohn weitergegeben. Er stand gestern ebenfalls mit auf der Bühne.



Stadtspiegel 10.01.2015

                Ein unvergessliches Erlebnis
       Sparkasse finanziert die Neujahrskonzerte in Seniorenzentren

 

 
 
BOTTROP. Für die Familienkalender hatte die Sparkasse um eine freiwillige Spende von einem Euro gebeten, um davon die Neujahrskonzerte in den Bottroper Seniorenzentren zu finanzieren. Das erste Konzert fand vor wenigen Tagen im Haus am Ehrenpark statt. Dort genossen die Bewohner ein Konzert des MännerQuartett.
„Die Bottroper haben fast 2.500 Euro gespendet. Wir verdoppeln die Summe, so dass wir auch tatsächlich in allen Seniorenzentren ein Konzert finanzieren können", freut sich Frank Pinnow, Pressesprecher der Sparkasse. Bereits zum zweiten Mal hat die Sparkasse die Ausgabe der Familienkalender mit einem guten Zweck verknüpft. Nachdem 2014 der Kinderschutzbund von der Spendenbereitschaft profitierte, sind es diesmal die Senioren. „Mit den Konzerten bedanken sich die Bottroper und die Sparkasse für die Lebensleistung der Älteren", so Frank Pinnow.
Das erste Konzert war eingebunden in den offiziellen Neujahrsempfang des Hauses am Ehrenpark. „Das Konzert hat unser Programm bereichert und unsere Senioren hatten sehr viel Spaß an diesem Nachmittag", berichtet Roberto Giavarra, Einrichtungsleiter des Hauses am Ehrenpark. Das Männerquartett ließ es sich nicht nehmen, mit den Senioren gemeinsam zu singen und den Neujahrsempfang zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen. In den nächsten drei Monaten können sich alle Seniorenzentren auf ein Konzert eines Bottroper Chores freuen; „Die Termine sind bereits besprochen und bis zum Ende des Winters werden alle ihr Konzert erlebt haben", weiß Frank Pinnow.

 

 

WAZ 14.01.2015 

 

    Konzert des MännerQuartetts im Haus am Ehrenpark

Die Bewohner des Haus am Ehrenpark durften ein gelungenes Konzert des MännerQuartetts genießen. Dazu hatte die Sparkasse für die Familienkalender um eine freiwillige Spende in Höhe von einem Euro für Neujahrskonzerte in den Bottroper Seniorenzentren gebeten. „Die Bottroper haben fast 2500 Euro gespendet. Wir verdoppeln die Summe, so dass wir auch tatsächlich in allen Seniorenzentren ein Konzert finanzieren können", freut sich Frank Pinnow, Sprecher der Sparkasse. Bereits zum zweiten Mal hat die Sparkasse die Ausgabe der Familienkalender mit einem guten Zweck verknüpft. In den nächsten drei Monaten können sich alle Seniorenzentren auf ein Konzert eines Bottroper Chores freuen, 
 

 

 


Letztes Update ( Sonntag, 27. Dezember 2015 )