Hauptmenü
Home
Chorfoto
Chorleiter
Vorstand
Passives Mitglied
Presse
Presse-Archiv
Termine
Humor
Chorbilder
Kartenbestellung
Links
Kontakt
Impressum
Statistiken

Mitgliedbereich





Passwort vergessen?
Home arrow Presse-Archiv arrow Presse 2012

Presse 2012 Drucken
WAZ 18. Dezember 2012

                                    Sehnsuchtsmotto und Leckerbissen

Das große Weihnachtskonzert mit dem Männer-Quartett 1881 im ausverkauften Saalbau

 
   Das Weihnachtskonzert des Männer-Quartetts 1881 begeisterte die Zuhörer im städtischen Saalbau
   Foto: Winfried Labus

 Von Hans-Jörg Loskill
Die vorweihnachtlichen Programme des Männer-Qartetts (MQ) 1881 sind seit vielen Jahren Publikumshits. So auch diesmaJ. Unter das „volle Haus" im städtischen Saalbau - bei dieser Gelegenheit wurde seine Bedeutung als unverzichtbarer Kulturort mal wieder eindrucksvoll unterstrichen - mischten sich Oberbürgermeister Bernd Tischler und sein Vorgänger Ernst Löchelt.
Ein niveauvolles Konzert
Alle zusammen erlebten ein stilvolles, niveauvolles und besetzungstechnisch oder auch inhaltlich abwechslungsreiches Konzert. Neben dem gut 50 Köpfe zählenden Traditionschor, dem ein paar junge Stimmen zukünftig gut tun würden, wirkten mit: die Sopranistin Elisabeth Otzisk, der Fagottist Laszlo Kerekes, der Pianist und Arrangeur . Martin Fratz sowie das Duisburger Streichquintett. Das dirigentische Zepter hielt Chordirektor Axel Quast in den gut zwei Stunden mit stimmiger Balance in der Hand.
Die Stücke bezogen sich mehrheitlich auf das bevorstehende Fest. Das Motto des Abends orientierte sich an der großen Menschheitssehnsucht: „Wo Liebe ist, wird Frieden sein." Dass dieser Wunsch Realität wird, äußerte MQ-Vorsitzender Bernhard Wortberg in seiner Begrüßungsansprache.
Ein stattlicher und gut disponierter Männerchor, der seine Aufgabenliste zwischen Kantate und Opernausschnitt mühelos meisterte; ein keck das tiefe Holzblasinstrument auslotender Fagottist Laszo Kerekes; ein mitgestaltendes, hörbar effektvolles Streicherteam von den Duisburger Philharmonikern; ein dezenter, fast gedämpft artikulierender Klavierist Martin Fratz; und schließlich die wiederum mit hellem Koloraturglanz und Sopran-Lyrik aufwartende Vokalsolistin Elisabeth Otzisk; zusammen eine harmonierende, sich gegenseitig schätzende Gemeinschaft aus Solo- und Gruppenvorträgen, die mit lebhaftem Beifall bedacht wurden.
Ob die „hohe Himmelkönigin" oder das „Ave Maria", die süßen Glocken oder die „Zauberflöten"-Weihe, das „Halleluja" oder „die Seele des Weltalls" beispielsweise besungen oder gepriesen wurde: Quast und seine Partner bewiesen ein sicheres Händchen für themengebundenen Geschmack und einfallsreiche Bearbeitungen. Denn viele Interpretationen überraschten mit eigenwilligen und neue Akzente
setzenden Arrangements.
Beim Nachhauseweg summten viele Besucher noch die Weihnachtsmelodien, die sie entweder zuvor vernommen oder auch mitgesungen hatten. Der Frieden kehrte  zumindest für ein paar Stunden bei allen, die dabei waren, ein.
Gluck und Verdi wurden auch zitiert
 
Was einen soliden oder herausragenden Namen in der Musikgeschichte und gegenwart hat, wurde zitiert - von Christoph Willibald Gluck, Friedrich Sucher über Mozart und Vivaldi bis zu Verdi, Cesar Franck und Pietro Mascagni.
 
Bei den Chorkomponisten traten in Erscheinung Gerhard Rabe, Otto Groll, Hermann Ophoven und Bernhard Weber.
 

 


Stadtspiegel 12. Dezember 2012   

                        "Wo Liebe ist, wird Frieden sein"

                      Männer Quartett 1881 lädt zum Weihnachtskonzert ein

„Wo Liebe ist, wird Frieden sein" diesem trefflichen Text von Otto Groll kann man sich eigentlich nur wunschgemäß anschließen und anregen, dies nicht allein zur Weihnachtszeit zu beherzigen.
Dazu möchte auch das Männer Quartett 1881 beitragen und wieder einmal einen musikalischen Leckerbissen unter den Tannenbaum legen. Falls jemand noch kein Weihnachtsgeschenk hat, das Männerquartett hätte da eine Idee: Den Konzertbesuch mit Familie oder mit Freunden das Konzert und sich gefuhlvoll in vorweihnachtliche Stimmung versetzen lassen.
Dazu hat Chorleiter Axel Quast ein vielseitiges und interessantes Weihnachtsprogramm zusammengestellt. Tolle Musiker, hervorragende Solisten und ein hoch motivierter Männerchor werden mit beschwingten Melodien aus Werken von Mozart, Vivaldi, Verdi und Weber den Abend gestalten.
Mitwirken werden auf der Bühne das Duisburger Streichquintett, die Sopranistin Elisabeth Otzisk und am Klavier Martin Fratz. Am Fagott sitzt Laszlo Kerekes und die Moderation hat Annika Mergehenn übernommen.
Mozart und Vivaldi
Überraschung und Entspannung sind also vorprogrammiert, denn eine Adventszeit ohne Weihnachtskonzert ist wie die Heilige Nacht ohne Tannenbaum und Geschenke. Daher lädt das Männer Quartett 1881 am Sonntag, 16. Dezember, in den Saalbau ein. Das Weihnachtskonzert beginnt um 17 Uhr und der Einlass ist bereits ab 16 Uhr. Eintrittskarten sind zum Preis von 15 Euro bei allen Sängern des Männer Quartett 1881 und an den Vorverkaufsstellen „Tourist Info", Osterfelder Str. 13 und „Vitaminecke Bochenek", Hansastr. erhältlich.
 Rolf Zydeck


WAZ 10. Dezember 2012
  Männer Quartett gibt im Saalbau Adventskonzert

                        Sopranistin Elisabeth Otzisk zu Gast

Das Männer Quartett 1881 gibt ein Weihnachtskonzert und lädt dazu am kommenden Sonntag, 16. Dezember in den Saalbau ein. Das Weihnachtskonzert beginnt um 17 Uhr, Einlass ist bereits ab 16 Uhr.
Chorleiter Axel Quast hat ein vielseitiges und interessantes Weihnachtsprogramm zusammengestellt. Musiker und hervorragende Solisten sowie der hoch motivierte Männerchor werden mit beschwingten Melodien aus Werken von Mozart, Vivaldi, Verdi und Weber den Abend gestalten.
Duisburger Streichquintett
Mitwirken werden auf der Bühne das Duisburger Streichquintett, die beliebte Sopranistin Elisabeth Otzisk, und am Klavier begleitet das Männerquartett Martin Fratz. Am Fagott sitzt Laszlo Kerekes, und die Moderation hat Annika Mergehenn übernommen.
„Lassen Sie sich also überraschen und gönnen sich ein paar entspannte Stunden, denn eine Adventszeit ohne Weihnachtskonzert ist wie die Heilige Nacht ohne Tannenbaum und Geschenke", meint Chorleiter Axel Quast.
«fr Eintrittskarten sind zum Preis Wr  von 15 Euro bei allen Sängern des Männer Quartett 1881 und an den Vorverkau/sstellen „Tourist Info", Osterfelder Straße 13 und „Vitaminecke ßochenek", Hansastraße erhältlich.

WAZ 7. Dezember 2012
      Männer Quartett 1881 gibt wieder Weihnachtskonzert              
         Unter dem Motto: W Liebe ist, wird Frieden sein. Karten ab sofort erhältlich.
Für das Weihnachtskonzert hat sich das Männer Quartett 1881 ein besonders treffendes Motto gewählt: „Wo Liebe ist, wird Frieden sein". Der Chor stellt sein Programm am Sonntag, 16. Dezember, im Saalbau Bottrop vor. Das Weihnachtskonzert beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16 Uhr.
Die Gesamtleitung hat Chordirektor Axel Quast, der auch in diesem Jahr wieder etliche Künstler eingeladen hat. Sie präsentieren gemeinsam mit dem Chor einen „bunt gemischten Weihnachtsteller mit vielen musikalischen Leckerbissen, die zwar ins Gehör, aber nicht auf die Figur gehen", verspricht der Männerchor.
Begleitet werden die Sänger überwiegend vom Duisburger Streichquintett, am Klavier sitzt Martin Fratz. Er gastierte bereits mehrfach hier. Außerdem wird Laszlo Kerekes auf dem Fagott sein Können zeigen, das man sonst nur in einem großen Orchester hören kann.
Der Chor freut sich aber auch darüber, dass die Bottroper Sopranistin Elisabeth Otzisk wieder zu Gast sein wird „und alle Zuhörer und Zuhörerinnen mit dem beliebten „Ave Maria" und der „Himmelkönigin" verzaubern wird", heißt es in der Ankündigung.
 
Von Mozart, über Vivaldi bis Verdi und Weber erstreckt sich der musikalische Reigen, er endet mit einem volkstümlichen Weihnachts-Potpourri. Moderiert wird der Abend von Annika Mergehenn, die auch schon in der Vergangenheit durchs Programm geführt hat.
Erstmals ist es möglich, Konzertkarten im Internet über die Vereinshomepage zu bestellen unter:
www.maennerquartettl881-bottrop.de. Die Karten (15 Euro) gibt es bei allen Sängern und an den Vorverkaufsstellen „Tourist Info, Osterfelder Str. 13 und Vitaminecke Bochenek, Hansastraße.
Stadtspiegel 22. November 2012

                        "Wo Liebe is wird Frieden sein"
                                   Weihnachtskonzert des Männer Quartetts

 
        Das Männer Quartett lädt am 16. Dezember zum Weihnachtskonzert

Zutreffender und schöner kann eigentlich kein Konzert-Motto lauten, um das anstehende Weihnachtsfest mit Leben zu erfüllen.
Unter der Überschrift „Wo Liebe ist, wird Frieden sein" lädt das Männer Quartett 1881 alle Freunde der Chormusik, oder die es noch werden wollen, am Sonntag, 16. Dezember, zum Weihnachtskonzert in den Saalbau ein. Beginn ist um 17 Uhr, Einlass ist bereits ab 16 Uhr.

Die Gesamtleitung hat Chordirektor Axel Quast, der auch in diesem lahr wieder bemerkenswerte Künstler eingeladen und ein interessantes Weihnachtsprogramm zusammengestellt hat. Dazu präsentieren die Sänger einen bunt gemischten Weihnachtsteiler mit vielen musikalischen Leckerbissen. Begleitet werden sie vom bekannten Duisburger Streichquintett, am Klavier sitzt Martin Fratz. Laszlo Kerekes wird auf dem Fagott sein Können zeigen, das man sonst nur in einem großen Orchester zu hören bekommt.

Besonders freut sich das Männer Quartett, dass die Bottroper Sopranistin Elisabeth Otzisk wieder zu Gast ist. Von Mozart über Vivaldi bis Verdi und Weber erstreckt sich der musikalische Reigen bis zum abschließenden volkstümlichen Weihnachtspotpourri. Moderiert wir das Konzert von Annika Mergehenn.
Erstmals ist es in diesem Jahr möglich, Konzertkarten im Internet über die Vereinshomepage unter „Kartenbestellung" zu ordern    
(
www.maennerquartett1881-bottrop.de).
Die Karten zum Preis von 15 Euro gibt es nach wie vor bei allen Sängern des Männer Quartett 1881 sowie in der Tourist Info, Osterfeider Str. 13 und in der Vitaminecke Bochenek, Hansastraße.


 WAZ 13. November 2012
                    Männer Quartett singt im Saalbau
          Chor gibt dem Duisburger Streichquartett ein Weihnachtskonzert.
            Der Vorverkauf hat begonnen.

  

Einen bunt gemischten Weihnachtsteller mit vielen musikalischen Leckerbissen, die ins Gehör, aber nicht auf die Figur gehen verspricht das MännerQuartett 1881 bei seinem traditionellen Weihnachtskonzert am 16. Dezember im Saalbau.
Begleitet wird der Bottroper Traditionschor vom bekannten Duisburger Streichquintett und Martin Fratz am Klavier.

Fagottist Laszlo Kerekes
Als musikalischen Leckerbissen kündigt der Chorvorstand mit dem Auftritt des Fagottisten Laszlo Kerekes an, der sonst nur mit großen Sinfonieorchestern zu erleben ist.
Außerdem konnte die Bottroper Sopranistin Elisabeth Otzisk wieder gewonnen werden. Sie ist unter anderem mit dem berühmten „Ave Maria" und der „Himmelskönigin" im Programm vertreten.
Von Wolfgang Amadeus Mozart, über Antonio Vivaldi bis Giuseppe Verdi und Carl Maria von Weber erstreckt sich der musikalische Reigen unter Leitung von Chordirektor Axel Quast, der mit einem klassischen volkstümlichen Weihnachts-Potpourri endet. Es moderiert die bei vielen Besuchern bereits bekannte Annika Mergenhenn.

16. Dezember, 17 Uhr, Saalbau. Karten (15 Euro) auf der Homepage: www. maennerquartett1881-bottrop. de oder bei allen Sängern und an den Vorverkaufsstellen „ Tourist Info, Osterfelder Str.13 und Vitaminecke Bochenek auf der Hansastraße.


Stadtspiegel 24. Oktober 2012
                 Ehrungen für treue Chormitglieder
 
 Das Männer Quartett 1881 hat im Rahmen einer großen Jubilarfeier 17 gestandene Sänger für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund geehrt. Außerdem wurde an diesem Abend Helmut Wesselmecking zum Ehrenchorleiter ernannt. Geehrt wurden: Hermann Burbaum, Karl Heinz Drymalla, Ludger Limberg, Karl Heinz Mielek, Wilhelm Rörtgen (25 Jahre); Dieter Schwittay, (40 Jahre); Manfred Bailgar,  Bernhard  Wortberg (50 Jahre); Josef Bennauer, Rudolf Bochenek, Günter Heidenhof, Günter Howitz, Heribert Timm, Herbert Wollnik (60 Jahre); Wilhelm Janssen, Wilfried Schlechter und Helmut Wesselmecking (65 Jahre).
Foto: Käppi

 WAZ 22. Oktober 2012
 Männer Quartett zeichnet langjährige Sänger aus
 

Das Männerquartett Bottrop zeichnete jetzt langjährige verdiente Mitglieder aus: Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Hermann Burbaum, Karl-Heinz Drymalla, Ludger Limberg, Karl-Heinz Mielek, Wilhelm Rörtgen. Mitglied seit 40 Jahren ist Dieter Schwittay. Auf eine 50-jährige Mitgliedschaft bei den Sängern blicken Manfred Baigar und Bernhard Wortberg zurück. Geehrt für 60 Jahre Treue zur Sangesgemeinschaft wurden: Josef Bennauer, Rudolf Bochenek, Günter Heidenhof, Günter Howitz, Heribert Timm und Herbert Wollnik. Alle Jubiläre erhielten eine Urkunde.
Und schließlich erhielten für ihre 65-jährige Mitgliedschaft im Männerquartett eine Ehrung: Wilhelm Janssen, Wilfried Schlechter und Helmut Wesselmecking, der zudem die CV NRW-Plakette in Gold in Empfang nehmen konnte.
Das Männerquartett gehört zu den traditionsreichen Chören der Stadt und wurde bereits 1881 gegründet. Die nächsten Auftritte sind am 18. November (Volkstrauertag) beim Ehrenmal im Stadtgarten sowie am 16. Dezember beim Weihnachtskonzert im Saalbau.   FOTO: WINFRIED LABUS


 WAZ 12. September 2012
                   Männer Quartett reist ins Lahntal
 
   Ins Lahntal führte der traditionelle Tagesausflug des Chores "Männerquartett 1881 -
  Bottrop", in
 weiblicher Begleitung. Der Tag gestaltete sich für die Reisegruppe durch
  einige Besichtigungen. Hier hat sie sich vor dem Weilburger Schloss zum Foto
  postiert.
 
  WAZ, Stadtspiegel 8. August 2012 
                  Männer Quartett 1881 Bottrop e.V.                                      
Das Männer Quartett 1881 Bottrop e.V. ist der einzige Kulturträger in unserer Stadt, der im Jahr zwei qualitativ hochstehende Konzerte veranstaltet. Vor allem die Weihnachtskonzerte finden seit 1981 im Städtischen Saalbau regelmäßig vor ausverkauftem Hause in der Öffentlichkeit ein großes Interesse auch außerhalb der Stadt Bottrop. Der Chor hat sich damit den Zuspruch eines breiten Publikums gesichert, der mit der Aufgabe des Saalbaus nicht mehr möglich ist. Ein anderer Saal, z. B. der Lichthof des Berufskollegs, kann einen Besuch von rd. 1200 Zuhörern nicht aufnehmen.

Das Männer Quartett 1881 hat es sich zur Aufgabe gestellt, das kulturelle Angebot in Bottrop qualitativ und leistungsstark mit der Verpflichtung bekannter Solisten, Kinderchöre und Orchestern zu erhalten. Bei einem Verzicht auf den Saalbau ist dieses Angebot nicht mehr zu finanzieren. Zudem muss infolge des geringen Platzangebots anderer Säle mit einer starken Verärgerung unserer Konzertbesucher gerechnet werden. Die bisherigen, durch den Saalbau gesicherten finanziellen Verpflichtungen zur Finanzierung unserer Konzerte sind dann nicht mehr möglich. Die Einnahmen unserer Frühjahrskonzerte im Lichthof des Berufskollegs lassen den erheblichen finanziellen Aufwand unserer Konzerte im Saalbau aufgrund des geringen Platzangebotes von rd. 600 Plätzen nicht zu. Das Leistungsvermögen unseres Chores, die Verpflichtung von Solisten und Orchestern und auch der Anspruch unserer Konzertbesucher wollen wir weiterhin sicherstellen.

Wir bitten deshalb die Verantwortlichen unserer Stadt, den Bestand des Saalbaus auch künftig zu sichern.
  
Männer Quartett 1881 Bottrop e. V.
Bernhard Wortberg
 1. Vorsitzender
 
 
  WAZ 8. August 2012

                  Chor lädt zum Kennenlernen ins Brauhaus
                                  
Männer Quartett 1881 startet mit den Proben
Bevor das Männer Quartett 1881 in die wohlverdienten Sommerferien ging, gab es noch einen zünftigen Auftritt in der Residenz Urbana am Stadtgarten.Dort bereitete die Chorgemeinschaft den älteren Mitbürgern eine akustische Freude, die dankend angenommen wurde.
Nach der erholsamen Sommerpause startet der Chor wieder mit intensiver Probenarbeit in Richtimg Weihnachtskonzert. Vorher erfolgt der Startschuss zur 1. Probe in Form der traditionellen Schnupperprobe.
Eingeladen sind wie immer alle interessierten Männer die sich intensiver mit der Chormusik auseinandersetzen wollen. Dazu treffen sich die Sänger wie auch die Gäste am kommenden Dienstag im Brauhaus Bottich
Singen ist nicht nur ein attraktives und entspannendes Hobby, sondern Gesang und Geselligkeit gehören ebenso zum Vereinsleben. So veranstaltet die Chorgemeinschaft auch einen Tagesausflug ins schöne Lahntal und ein großes Herbstfest mit Jubilarehrung.
Als Abschluss des Jahres folgt dann das festliche Weihnachtskonzert am 16. Dezember im Saalbau.
Schnupperprobe, 14. August, 19.45 Uhr, Brauhaus Bottich.


Stadtspiegel 11. August 2012
                          Die Chorarbeit kennenlernen
                        
Schnupperprobe beim Männer Quartett 1881
 
BOTTROP. Nach der Sommerpause startet das Männer Quartett 1881 mit intensiver Probenarbeit. Das Weihnachtskonzert, das am 16. Dezember im Saalbau stattfinden soll, wird gemeinsam vorbereitet. Die erste Zusammenkunft der sangesfreudigen Herren am kommenden Dienstag, 14. August, ist wieder eine traditionelle Schnupperprobe. Dazu sind alle interessierten Männer, die sich mit der Chormusik anfreunden möchten, herzlich eingeladen. 
Sänger und Gäste treffen sich um 19.45 Uhr im Brauhaus Bottich. Das ist eine gute Gelegenheit, als unverbindliches Schnuppermitglied bei einem kleinen Gläschen etwas Einsicht in die Chorarbeit zu bekommen. Singen ist nicht nur ein attraktives und entspannendes Hobby, sondern Gesang und Geselligkeit gehören ebenso zum Vereinsleben. Daher veranstaltet die Chorgemeinschaft auch einen netten Tagesausflug ins schöne Lahntal und ein großes Herbstfest mit Jubilarehrung.
 
WAZ 04. Mai 2012 
                                         Finale bei Kerzenschein
        Bottrops Beiträge zum revierweiten "Day of Song" besaßen Eigenprofil 
 
 
Chöre zogen zum" Day of Song" ein großes Publikm an. Hier dirigiert Axel Quast das Männer Quartett 1881
                                                                                                  
Foto B. Schweizer
 Hans-Jörg Loskill
Mit Balladen, Pop-Liedern und gefühlvollen Melodien gingen die vier Konzerte als Bottrops Beiträge zum 2. „Day of Song" im Ruhrgebiet nach 2010 (Kulturhauptstadt) im Kammermusiksaal zu Ende. Es war ein würdiges, auf Showeffekte verzichtendes Kerzenschein-Finale nach einem aktionsreichen Tag mit über 30 Chören und 900 Teilnehmern an vier Haupt-Stationen. Eine Stadt voller Gesänge, die um 10 Uhr im Gesundheitspark am Knappschaftskrankenhaus begannen.

Station 1: Fröhlich startete der Chor-Tag im Gesundheitspark. Fünf kleinere und größere Gruppen (darunter Rondo Cantando) zeigten Ausschnitte aus ihrem Repertoire -ein Blick in die Alltagspraxis des kollektiven Singens. Die Formationen sangen den Tag vor dem offiziellen Auftakt, der parallel in 53 Städten über die Bühne ging, munter und unterhaltsam ein. Außerdem öffneten zu diesem frühen Zeitpunkt in vielen Schulen, Seniorenheimen und Kindereinrichtungen meist junge Menschen ihre Kehlen: Die Stadt vereint in der Musik.
Station 2: Um 12.10 Uhr hieß es auf dem Pferdemarkt „Glückauf, der Steiger kommt" - in die vielstimmig vorgetragene Bergmannshymne ordneten sich die Gäste vor der Bühne, darunter auch Stadtoberhaupt OB Bernd Tischler (dem ein Geburtstagsständchen gebracht wurde), gern ein. Das Männerquartett Bottrop 1881, der Da pacem-Chor, die Shanty-Gruppe, der Städtische Kinder- und Jugendchor u.a. teilten sich die nächsten zwei Stunden dort auf. Vom Volkslied „Wenn alle Brünnlein fließen" bis zum Cat-Stevens-Hit, vom Traditional „Kein schöner Land" bis zu Udo Jürgens' „Griechischer Wein" reihten sich die Songs wie auf einer klingenden Perlenschnur aneinander. Dirigenten wie Axel Quast oder Michael Meuers animierten ihre „gemischten" Scharen zu Muntermachern.
Die Stimmung zur Mittagszeit hätte kaum besser sein können - zumal sich die Initiative prima ins Stadtfest integrieren ließ.
Station 3: Der Test für ein Open-air-Konzert im noch jungen Bernepark in Ebel gelang. Viele Gäste waren erstmals an der ehemaligen Kläranlage, sie staunten nicht schlecht über die blumenbunten Veränderungen und die neue Nutzung der ehemaligen Technik. Die Chöre, die ab 16 Uhr den mittigen „Königsstuhl" besetzten und launige Beiträge zu Wein, Weib, Gesang (und altem Zechenglück) lieferten, mussten nicht mit Akustik-Tücken kämpfen. Der Chor der integrativen Schiller-Schule, die vereinten Ruhroel-und Concordia-Sänger, Gaby Günthers Shanty-Team und das Zwar-Ensemble u.a. gaben Kostproben.
Station 4: Große Chorqualitäten erlebten die 200 Besucher abends im Kammermusiksaal. Bis auf die „tonARTisten" aus Essen (Leitung: der Bottroper Chorexperte Ludger Koller) sorgten drei heimische Formationen für höchstes Format: der Da-pacem-Chor (M. Meuers), Da-Capo  (Christian Bernsdorf) und „All Woman (Ruth Miketta) demonstrierten die hohe Schule chorischen Singens - vom „Bene-dictus" (B. Lewis) bis John Rutters „The Lord bless you", von Giorda-nos Sopran-Solo „Caro mio ben" bis zum jüdischen „Shalom alechem", von „Solang man Träume leben kann" bis zum weltbekannten „Moon river", von Humperdincks „Abendsegen" bis zu Tom Waits „Shiver me timbers" u.a. - starke Leistungen.

  WAZ 08. Mai 2012
                              Wenn die Liebe den Mai liebt
            Frühjahrskonzert des "Männer Quartett 1881" im voll besetzten Lichthof 
 
 
Als Motto hatte Chordirektor Axel Quast das Repertoire mit "Süß' Liebe liebt deen Mai
 überschrieben. Das Frühlingskonzert der vom "Männer Quartett 1881" im Lichthof war
 ausgebucht und wurde mit viel Aplaus belohnt.                                                                                                      Foto: Birgit Scweizer
Hans-Jörg Loskill
Es war ein Programm der starken Kontraste. Volkslied auf Rock-Nummer, Kiezmer auf Beethovensche Klassik mit der Klavier-Sonate „Pathetique", Udo-Jürgens-Hit auf Opernchor, Klatschmarsch auf Pop-Ballade - so wechselhaft verlief das wieder einmal stark besuchte Frühjahrskonzert vom „Männer Quartett 1881" im Lichthof.
Der traditionsreiche Bottroper Chor, der immer noch rund 60 Sänger auf das Podium bringt, hatte sich willkommene und qualitativ hoch stehende Gäste eingeladen: den Pianisten Dirk Wedmann (Folkwang-Hochschule) und das Revier Trio „Wildes Holz" mit Tobias Reisige (Flöten), Anton Karaula (Gitarre) und Markus Conrads (Kontrabass), der sich auch als pfiffiger und kompetenter Komponist für diese seltene Instrumentalkombination vorstellte. Die Gesamtleitung hatte Chordirektor Axel Quast.
Mit dem Quartett-Ensemble durchwanderte er die musikalischen Kulturwelten - es ging u.a. nach Griechenland und nach New York, nach Italien, Kroatien und Spanien. Man trotzte mit dem Liedgut vor allem der mediterranen Atmosphäre dem hiesigen kalten und regnerischen Frühling. Als Motto hatte Quast das Repertoire überschrieben mit „Süß' Liebe liebt den Mai" - eine Zeile aus dem Eingangssatz von Friedrich Silcher, den der Männerchor ohne Orchester- oder Klavierunterstützung „a cappella" meisterte. Überhaupt stellte der Chor einmal mehr seine Lebensfähigkeit, seine Sangesfreude und seine Vielseitigkeit unter Beweis. Denn auch den Ausflug ins schwierige Opern- und Operettenterrain (Wagners „Holländer", Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen", Millöckers „Bettelstudent") bestanden die Tenöre, Baritons und Bässe mit viel Schwung und opemhafter Geste. Das Publikum nahm alle Beiträge begeistert auf. Quast hatte gute Vorarbeit geleistet.
Der junge Pianist Dirk Wedmann, der auch schon beim Klavierfestival Ruhr auftrat, überraschte mit seinem Beethoven-Verständnis. Nicht der Tiefgrübler und Klanggigant war bei der wenig glücklichen Aufteilung (vor der Pause der erste Satz, nach der Pause die Sätze zwei und drei) der berühmten Sonate zu hören, sondern Wedmann entschied sich für ein filigranes, feinsinniges und in der Struktur durchhörbares Konzept. Auch bei seinen Chorbegleitungen blieb er dezent und immer streng notentreu. Man würde diesen Solisten gern bei einem Recital erleben.
Der Programmcoup gelang der Gruppe „Wilde Holz". Die seit über zehn Jahren gemeinsam auftretenden Musiker sind nicht nur jeweils Virtuosen auf ihren Instrumenten. Sie treten schnell mit dem Auditorium in einen kommunikativen Dialog (Klatschrhythmen), bauen Showelemente und ironischen Witz (Moderation) in ihren Auftritt ein. Ihr Crossover-Repertoire reicht von Lady Gaga bis AC/DC, von bulgarischer Folklore bis zum verfremdeten Barocktanz. Karaula/Conrads schrieben unterhaltsame und poppige Stücke genau für dieses Zusammenspiel von Flöten (Reisige beherrscht sogar das Blasen zweier Flöten gleichzeitig), Gitarre und Bass. Ohne Zugabe wurden die durchaus zahmen „Wilden", die sich als Spaßmüsikmacher entlarvten, nicht entlassen.
Nach italienischem Chianti, griechischem Wein und den Trinkappellen aus der Operette - per Lied verabreicht - hatten alle Mitwirkenden und Besucher nach dem Zweieinhalbstunden-Konzert Lust auf Flüssiges.
KONZERTHONORAR
Für den guten Zweck
Das Instrumental-Trio „Wildes Holz" unterstützt seit Jahren Aufforstungsprojekte in Mittelamerika. Von jedem Konzerthonorargeht ein Teilbetrag an ihnen bekannte Wald- und Grün-Aktionen, zum Beispiel nach Panama.
  
WAZ  4. Mai 2012
 
                              Frühlingskonzert aus voller Kehle
 
Das Frühjahrskonzert des „Männer Quartetts 1881 Bottrop" trägt den Titel „Süß' Liebe hebt den Mai". Das wünscht sich auch der Chor, wenn er am Sonntag, 6. Mai, im Lichthof des Berufskollegs die Stimmen erhebt. Zu dieser Begrüßung des Frühlings sind alle Freunde der Chormusik eingeladen. Chorleiter Axel Quast hat ein variantenreiches Musikprogramm mit außergewöhnlichen Künstlern zusammengestellt. So wird das Trio „Wildes Holz" in eine faszinierende Klangwelt mit Blockflöte, Gitarre und Kontrabass entführen. Die Chorauftritte begleitet am Klavier Dirk Wedmann. Durch das Programm führt Radio-Moderatorin Annika Mergehenn. Das Frühjahrskonzert beginnt um 17 Uhr, Einlass ist bereits ab 16 Uhr. Eintrittskarten gibt es bei allen Sängern oder in den Vorverkaufsstellen Vitaminecke Bochenek, Hansa Straße, und in der Tourist-Info an der Osterfelder Straße 13 zum Preis von 15 Euro. Restkarten werden auch noch an der Abendkasse angeboten.
  
  
Mittendrin  20. April 2012
                  Männer Quartett huldigt dem Wonnemonat
 Frühjahrskonzert am 6. Mai im Lichthof der Berufsschule mit buntem Programm
 
Auch wenn der April noch einige Unbeständigkeiten beschert, so wirft der Mai als Wonnemonat der Liebe bereits seine Freuden voraus und weckt auch die Lust auf ein außergewöhnliches Frühjahrskonzert. Diesen wohligen Gefühlsausbruch möchte das Männer Quartett 1881 musikalisch kräftig unterstreichen. Daher hat Chorleiter Axel Quast mal wieder ein ausgewogenes und interessantes Konzertprogramm zusammengestellt.
Am Sonntag, den 6. Mai (17 Uhr), wollen daher die Chorsänger mit ihren mitwirkenden Gästen im Lichthof des Berufskollegs ihr Können unter Beweis stellen. Nach dem Eröffnungslied „Süß" Liebe liebt den Mai" von Friedrich Sucher geht es über zwei beliebte Lieder von Udo Jürgens bis zum temperamentvollen Tanzlied, Rosengarten und die reizende Marina von Arnold Kempkens. Im zweiten Teil wird es dann wohl sehr spanisch vorkommen, zum Schluss sind der „Der fliegende Holländer, . Hoffmanns Erzählungen und der Bettelstudent" zu hören.
Bei fast allen Stücken wird das Männer Quartett 1881 dabei von Dirk Wedmann am Klavier begleitet. Aus seinem breiten Repertoire wird er als Solist einige ausgewählte Stücke von Ludwig von Beethoven vorstellen. Als ganz besondere Überraschung wird das Trio „Wildes Holz" in eine neue Welt der instrumentalen Vielfalt mit erstaunlichen Eindrücken entführen. Dazu erleben die Zuhörer Tobias Reisige an der Blockflöte, Anton Karaula an der akustischen Gitarre und Markus Conrads am Kontrabass. Sie tragen aber nicht nur das „Wilde Holz" in ihrem Namen, sondern es ist ihnen auch eine Verpflichtung, sich sozial und ökologisch zu engagieren. Dazu führen sie von ihren Konzerteinnahmen einen festen Betrag zur Finanzierung von Aufforstungsprojekten in Panama ab. Den Ausflug in den Wonnemonat moderiert auch dieses Mal wieder Annika Mergehenn.
Wie immer sind die Eintrittskarten bei alle Sängern und in den Vorverkaufsstellen, Vitaminecke Bochenek und im Tourist-Info Osterfelder Str. 13, zum Preis von 15 Euro zu erhalten.
 

 Stadtspiegel 18. April 2012
 
                                "Süß' Liebe liebt den Mai"
Frühjahrskonzert des Männer Quartetts - von Udo Jürgens bis zum fliegenden Hölländer
Der Mai als Wonnemonat der Liebe wirft bereits seine Freuden voraus. Das Männer Quartett will mit seinem Frühjahrskonzert die Lust darauf noch mehr wecken.
Chorleiter Axel Quast hat dazu ein interessantes Konzertprogramm zusammengestellt. Am Sonntag, 6.Mai, wollen die Chorsänger zusammen mit ihren mitwirkenden Gästen im Lichthof des Berufskollegs ihr Können unter Beweis stellen.
Nach dem Eröffnungslied „Süßv Liebe liebt den Mai" von Friedrich Sucher geht es weiter mit zwei beliebten Liedern von Udo Jürgens.
Die Reise führt zum „Griechischen Wein" und „Ich war noch niemals in New York", bevor die Sänger einschwenken zum temperamentvollen Tanzlied, Rosengarten und die reizende Marina von Arnold Kempkens. Im zweiten Teil wird es den Konzertbesuchern wohl sehr spanisch vorkommen. Den Abschluss bilden Stücke aus „Der fliegende Holländer", „Hoffmanns Erzählungen" und dem „Bettelstudent".
Bei fast allen Stücken wird das Männer Quartett 1881 von Dirk Wedmann am Klavier begleitet. Er wird als Solist einige ausgewählte Stücke von Ludwig von Beethoven vorstellen. Als besondere Überraschung wird das Trio „Wildes Holz" in eine neue Welt der instrumentalen Vielfalt entführen.
 INFO
Die Eintrittskarten gibt es zum Preis von 15 Euro bei allen Sängern des Männer Quartetts, in der Vitaminecke Bochenek, Hansastraße, und in der Tourist-Info, Osterfelder Str. 13.
Das Konzert findet am Sonntag, 6. Mai, im Lichthof des Berufskollegs, An der Berufsschule, statt. Beginn ist um 17 Uhr, Einlass um 16 Uhr.
  
 WAZ 12. April 2012 
                         Chorkonzert von Pop bis Klassik
   
"Männer Quartett 1881" veranstaltet Frühjahrskonzert imLichthof. Mit dabei
     ist das Trio "Wildes Holz"
    
   
  Das "Männer Quartett 1881"ist mit 70 Mitgliedern der größte Chor in Bottrop.Nun läd es zum
     Frühjahrskonzert" in den Lichthof ein, bei dem es ein buntes Publikum und hockarätige Musiker verspricht.
     Foto: Winfried Labus
Christian Vooren
Der Mai ist ein besonderer Monat. Noch zum Frühling zu zählen, kündigt er doch bereits den Sommer an. Deshalb hat sich das „Männer Quartett 1881" aus Bottrop dem „Wonnemonat" verschrieben und widmet ihm sein nächstes Konzert. Das trägt den Titel „Süß' Liebe liebt den Mai". Der Titel geht auf ein Stück von Friedrich Sucher zurück, einem klassischen Komponisten, der vor allem für seine Lieder bekannt wurde. „Der Mai ist eben der Wonnemonat, in dem die Natur sprießt und man besonders empfänglich für die Musik ist", sagt Bernhard Wortberg, Vorsitzender des Chors. „Wir geben eigentlich jedes Jahr ein Frühjahrskonzert. Damit wollen wir einen Kontrapunkt setzen zu unserem Weihnachtskonzert, was wir immer veranstalten.
"Der Name „Quartett" könnte darüber hinweg täuschen, dass es sich nicht eine Kleinbesetzung, sondern um den größten Chor der Stadt mit 70 Mitgliedern handelt.
 
               »Das Frühjahrskonzert ist ein Kontrapunkt zum Weihnachtskonzert«
Der Begriff wurde einst gewählt, um die einzelnen Stimmen Sopran, Alt, Tenor und Bass zu bezeichnen, in die sich die meisten klassischen Kompositionen aufteilen.
Chorleiter Axel Quast selbst studierter Pianist und Dirigent - hat ein vielversprechendes Team zur Unterstützung versammelt: Am Klavier wird der Chor begleitet von Dirk Wedmann, der auch solistisch tätig wird. Wedmann ist Dozent an der Folkwang Hochschule in Essen.
Als instrumentales Pendant zum Chor wird die Formation "Wildes Holz" auftreten. Das Trio besteht aus der ungewöhnlichen Kombination Blockflöte (Tobias Reisige), Gitarre (Anto Karaula) und Kontrabass (Markus Conrads).
So bunt wie die Zusammenstellung der Musiker wirkt auch das Programm. „Den Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Konzert von Klassik bis Pop", kündigt Wortberg an.
Wedmann wird sich am Klavier der „Grande Sonate Pathe'tique" von Beethoven widmen. Das Männerquartett singt moderne Kompositionen von Arnold Kempkens, Pop-Stücke von Udo Jürgens (unter anderem „Griechischer Wein") und klassische Stücke wie den „Matrosenchor" aus Richard Wagners Oper „Der fliegende Holländer". Besonders bunt gestaltet sich das Repertoire von „Wildes Holz". Auf der Playlist reihen sich eigene Stücke an Cover-Versionen, ob moderner Pop (Lady Gaga - Born this Way), Hardrock (AC/DC -Highway to Hell) oder „Walk on the Wild Side", einer Hommage an Andy Warhol von Lou Reed, dem Frontmann der 70er-Rockband „Velvet Underground".
Durch den Abend führen wird Annika Mergehenn. Die Moderatorin von Radio Emscher Lippe arbeitet bereits zum zweiten Mal mit dem
Männer Quartett zusammen. Das Konzert findet am 6. Mai um 17 Uhr im Lichthof des Berufskollegs statt, Einlass ist um 16 Uhr. Karten gibt es in der „Vitaminecke Bochenek" und in der Tourist-Info zum Preis von 15 Euro.
ENGAGEMENT
Nicht nur musikalisch
Das Trio „Wildes Holz" engagiert sich nicht nur musikalisch, sondern auch ökologisch und sozial. Ein Teil ihrer Konzerteinnahmen dient deshalb zur Finanzierung von Aufforstungsprojekten in Panama. Dort arbeiten sie mit einer Organisation zusammen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt.
 
Letztes Update ( Dienstag, 29. Januar 2013 )