Hauptmenü
Home
Chorfoto
Chorleiter
Vorstand
Passives Mitglied
Presse
Presse-Archiv
Termine
Humor
Chorbilder
Kartenbestellung
Links
Kontakt
Impressum
Statistiken

Mitgliedbereich





Passwort vergessen?
Home arrow Presse-Archiv arrow Presse 2011

Presse 2011 Drucken

WAZ  28. Dezember 2011

                          Männer Quartett 1881


begeisterte im Gottesdienst Verpflichtet einer alten Tradition hat das Männer Quartett 1881 auch diesmal am Morgen des Heiligen Abend in der Kapelle des Marienhospitals einen ökumenischen Gottesdienst gestaltet. Dies war nicht nur der letzte Auftritt der Chorgemeinschaft im alten Jahr, sondern auch eine gelungene weihnachtliche Einstimmung auf den anstehenden Heiligen Abend.
Zum 43. Mal ließen mehr als 50 Sänger fast ein Dutzend der schönsten Weihnachtslieder erklingen. Es war auch gleich zeitig ein Dankeschön an die helfenden Hände des Krankenhauses und ein Genesungsgruß an die Kranken.
Die Besucher in der ausgebuchten Kapelle waren von der Darbietung des Chores voller Begeisterung. Symbolisch: Sogar die Sonne trat hervor und tauchte alles in ein freundliches Weihnachtslicht. Das Männer Quartett verabschiedete sich in der Empfangshalle mit den Weihnachtsliedern „Winternächtiges Schweigen" und „Stille Nacht heilige Nacht".
Die erste Probe im neuen Jahr 2012 ist für Dienstag. 10. Januar 2012, ab 20 Uhr im Brauhaus Bottich mit der bekannten Schnupperprobe angesetzt. Dazu sind alle an der Chormusik interessierten Männer, die gerne mitmachen möchten, eingeladen.


  WAZ 13.12.2011

                      Die richtige Mischung macht es

   Und die gelang wieder beim weihnachtlichen Konzert des Männer Quartetts 1881




 
Das Männer Quartett 1881 hat bei seinem Traditioskonzert immer ein volles Haus. Gemeinsam mit Gästen war ein
Progrann entwickelt worden, das das Publikum begeisterte.   Foto: Winfried Labus / WAZ


Hans Jörg Loskill

Wie lautet die Steigerung von „voll"? Ein weihnachtliches Konzert mit dem Traditionschor des Männer Quartetts 1881 Bottrop. Der Saalbau platzte fast aus allen Nähten beim 130-Jahre-Jubilar. Die rund 60 Herren unter Leitung von Chordirektor Axel Quast hatten sich tüchtige Mitstreiter auf das Podium geholt-den Essen-Steeler Kinderchor mit seiner 40-köpfigen Konzertgruppe (Leitung Reinhold Ix) und das Trio Sorrentino mit Martin Fratz (Klavier), Christine Schwarz (Violine) und Nikolaus Trieb (Cello), drei namhafte Musiker aus dem Raum Duisburg/Düsseldorf.
Die richtige Mischung macht's. Diese These gilt für das Programm selbst, für den Ablauf mit Kontrastwechsel, für das instrumentale und vokale Niveau sowie für Überraschungen. Nur Altvertrautes mal wieder zu hören oder im großen Kollektiv zu erleben, das ist heute zu wenig, um über 1.000 Menschen in Bottrops „gute Stube" zu locken.
Chor der Tausend
Quast hatte eine Vortragsfolge arrangiert, die zwar Bekanntes und Populäres auf die Notenständer legte, die zugleich aber Unerwartetes und Raritäten einbezog. Das große und begeisterte Auditorium reagierte deshalb dankbar. Und zum großen Finale, an dem alle Mitwirkenden noch einmal auf der Bühne beteiligt waren, sangen die Bottroper das deutsche Lieblingslied zur Weihnacht gern mit: „Stille Nacht" als improvisierter Chor der Tausend.
Russisch-orthodoxe Sakralklänge zu Beginn beim Männer Quartett, Bachs Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme" im Arrangement von Fratz für das Trio Sorrentino. Gospel und „Agnus Die" mit dem Steeler Vorzeige-Chor, wieder das Männer Quartett mit dem bekannten Trommellied (W. Lüderitz) und einem den Saal durchquerenden Trommler, ein Hit aus der Feder des aus Oberhausen gebürtigen Werner Twardy (alias Daddy Monrou), Händel- und Silcher-Evergreens, „swinginj Christmas" mit dem Trio (bei „White Christmas" und „Jingle bells"), Spanisches und Norwegisches mit den Gästen aus Essen, ein Potpourri vertrauter Weisen zur Christgeburt von Bernhard Weber, vor dem zitierten Schlusschor noch die melodisch blühende „Christrose" des Operetten-Königs Robert Stolz - ein gut geschnürtes Musikpaket (in Auswahl hier genannt), zu dessen Erfolg alle Interpreten beitrugen.
Saalbau-Klangtücken
Im ersten Teil wirkten etliche Werke noch leicht wie hinter einem akustischen Schleier. Die Klangtücken des Saalbaus hätte man mit mehr Dynamik besser überspielen (übersingen) müssen. Nach der Pause herrschte ein besseres Verhältnis von Ausdruck, Stimmenbalance, Leuchtkraft und Emotion.Ebenfalls auf dem Podium: Pianist Georg Pepping (Kinderchor) und Ansagerin Annika Mergehenn. Noch beim Beifall wurde tuschelnd in den Reihen gefragt: Wann steht der nächste Konzerttermin des „Quartetts" an?

 


 

Stadtspiegel 09.11.2011

           Glockengeläut und Weihnachtsstimmung
                  
Weihnachtskonzert des Männer Quartett 1881 Bottrop

Unter dem Motto „Weihnacht! Glocken läuten dich ein!" findet das Weihnachtskonzert des Männer Quartetts 1881 am Sonntag, 11. Dezember, im Saalbau statt. Denn was wäre Weihnachten ohne Glockengeläut? Genau darum wird es auch in vielen schönen Weihnachtsliedern gehen.
Ganz besonders freuen darf man sich in dieser Beziehung schon auf die glockenklaren jungen Stimmen des Kinderchores aus Essen-Steele. Mindestens 70 Kinder aus der Nachbarstadt werden die Zuschauer in vorweihnachtliche Stimmung versetzen und das Konzert mit vielseitigen Liedern unter dem Dirigat von Reinhold Ix bereichern.
Eine ebenso variantenreiche Abwechslung wird das Trio Sorrentino bieten, das unter der Leitung von Martin Fratz steht, der am Klavier begleitet und auch Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein ist.
An der Violine wird Christine Schwarz erfreuen, die auch ursprünglich dieses Trio gründete. Sie spielt derzeit bei den Duisburger Philharmonikern und hat auch schon einmal in Bottrop gastiert.
Als Dritter im Bunde wird Nikolaus Trieb, der als Solo-Cellist bei den Düsseldorfer Symphonikern spielt, sein Können am Violoncello darbieten. Auch bei einem bekannten Weihnachts-Pot-pourri von Bernhard Weber wird das Männer Quartett 1881 vom Trio Sorrentino begleitet werden. Das umfang- und abwechslungsreiche Arrangement wurde von Chordirektor Axel Quast zusammengestellt, der auch die Gesamtleitung des Konzerts übernommen hat.
Als charmante Moderatorin wird in diesem lahr Annika Mergehenn fungieren, die in ihrer bewährten Art durch das umfangreiche Programm führen wird. Der Einstieg in das Weihnachtsprogramm wird durch zwei starke russisch-ortho-doxe Stücke, einerseits von Otto Groll „Gib uns Herr den Frieden" und andererseits „Tebe Poem" von Dimitrij Bortnianski, eingeleitet.
Zum Schluss dürfen sich die Zuhörer noch über einen weiteren musikalischen Höhepunkt mit allen Mitwirkenden freuen, wenn die „Christrose" von Robert Stolz erklingt.
Schließlich werden alle Besucher gemeinsam mit dem Lied „Stille Nacht" den Abend ausklingen lassen.
Eintrittskarten sind zum Preis von 15 Euro bei allen Sängern und an denVorverkaufsstellen Vitaminecke Bochenek und in der Tourist-Info Bottrop, Osterfelder Straße 13, erhältlich. Das Weihnachtskonzert beginnt um 17 Uhr, Einlass ist bereits um 16 Uhr.

 

WAZ 09.11.2011


                Stimmunsvolles Konzert vor dem Fest
Das Männer Quartett 1881 singt am 11. Dezember im Saalbau. Partner auf der Bühne ist
der Kinderchor Essen Steele und das Trio Sorrentino.


  
Das Weihnachtskonzert im festlich geschmückten Saalau ist auch für die Sänger des Männer Quartetts 1881 ein
nicht alltägliches Ereignis.

„Weihnacht! Glocken läuten dich ein!" Unter diesem Motto findet das Weihnachtskonzert des Männer Quartett 1881 am Sonntag, 11. Dezember, im Saalbau Bottrop statt. Die musikalische Einstimmung auf das Weihnachtsfest mit dem Männerchor ist im Advent fester Bestandteil des Bottroper Terminkalenders.
Essen-Steeler Kinderchor
Die Akteure freuen sich besonders auf die glockenklaren Kinderstimmen des Kinderchores aus Essen-Steele, der mit den Sängern auf der Bühne stehen wird.
Mindestens 70 Kinder aus unserer Nachbarstadt sollen das Publikum in vorweihnachtliche Stimmung versetzen und das Konzert mit vielseitigen Liedern unter dem Dirigat von Reinhold Ix bereiehern.
Trio Sorrentino
Eine ebenso variantenreiche Abwechslung verspricht das Trio Sorrentino, das unter der Leitung von Martin Fratz steht, der am Klavier begleitet und auch Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein ist. Als Violinistin hören die Besucher Christine Schwarz, die auch dieses Trio gegründet hat. Sie spielt derzeit bei den Duisburger Philharmonikern und hat auch schon einmal in Bottrop gastiert.
Dritter im Bunde ist Nikolaus Trieb am Violoncello, der als Solo-Cellist bei den Düsseldorfern Symphonikern engagiert ist. Auch bei einem bekannten Weihnachts-Potpourri von Bernhard Weber wird das Männer Quartett 1881 vom Trio Sorrentino gekonnt begleitet. Das umfang- und abwechslungsreiche Arrangement wurde von Chordirektor Axel Quast zusammengestellt, der auch die Gesamtleitung des Konzertes übernommen hat.
Als Moderatorin hat das Männer Quartett in diesem Jahr Annika Mergehenn gewinnen können, die in ihrer bewährten Art durch das umfangreiche Programm führt.
Das Konzertprogramm wird durch zwei russisch-orthodoxe Stücke eingeleitet: Von Otto Groll „Gib uns Herr den Frieden" und „Tebe Poem" von Dimitrij Bortnianski. Zum Schluss können sich die Zuhörer auf einen musika lischen Höhepunkt mit allen Mitwirkenden freuen, wenn die „Christrose" von Robert Stolz erklingt,, bevor Sänger und Publikum alle gemeinsam mit der „Stille Nacht" den Abend beenden.
Das Weihnachtskonzert im Saalbau beginnt um 17 Uhr (Einlass ab 16 Uhr). Eintrittskarten sind zum Preis von 15 Euro bei allen Sängern, in der „Vitaminecke Bochenek" und im „Tourist-Info Bottrop", Osterfelder Str. 13, zu erhalten.


 


 WAZ 29.09.2011   

       Männer Quartett sang als gemischten Chor 
              
            Mehrere Ständchen beim Ausflug in die frühere Kreisstadt Ahaus

 
Das Männer Quartett 181 überraschte die Ahauser Marktbesucher am historischen Brunnen mit einigen zünftigen Ständchen.

Das Männer Quartett 1881 hatte zu seinem Chorausflug nach Ahaus diesmal auch Ehefrauen und Gäste eingeladen.
80 Teilnehmer erkundeten unter sachkundiger Führung zunächst die Altstadt der früheren Kreisstadt. Erster musikalischer Zwischenstopp war der historsche Brunnen am Ahauser Oldenkottplatz. Unter der Leitung des 2. Dirigenten Helmut Wesselmecking überraschte der Chor die Marktbesucher mit einigen zünftigen Ständchen. Beeindruckt war die Bottroper Delegation vom barocken Wasserschloss, der ehemaligen Residenz der Fürstbischöfe von Münster. Das Schloss wird heute als Museum genutzt.
Als gewöhnungsbedürftig stuften die Teilnehmer die Architektur der Kirche St. Maria Himmelfahrt ein Denn der altertümliche Glockenturm wird flankiert von einem dem hochmodernen Kirchenanbau. Im Ausflugslokal Haarmühle ließen es sich die Sänger nicht nehmen, den Gästen mehrfach einen vielseitigen Liederreigen zu präsentieren. Und auch auf der Heimreise erklangen im Bus ausgelassene Stimmungslieder.
Dabei mussten sich die Sänger ganz schön anstrengen, um nicht von den stimmkräftigen Damen übertönt zu werden; denn aus dem reinen Männer Quartett war inzwischen ein eindrucksvoller gemischter Chor geworden. Alle Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden mit dem Tagesausflug. Ebenso der Vorsitzende des Männer Quartetts, Bernhard Wortberg: „Eine gute Planung und Vorbereitung sind schon der halbe Erfolg." Die Fahrt habe aber auch gezeigt, dass neben der Leistung des Chores auch die Geselligkeit nicht zu kurz komme.
Das Männer Quartett 1881 lädt interessierte Sänger zu den Proben ein: regelmäßig dienstags ab 19.45 Uhr im Vereinslokal Brauhaus Bottich.

 

 

WAZ 14.06.2011

                 Mosaikstein Bottroper Kultur
  Männer Quartett 1881 gibt anspruchsvolles Konzert in der Berliner Gedächtniskirche


In Begleitung ihrer Ehefrauen waren die Mitglieder des Ensembles "Männer Quartett 1881" nach Berlin gereist, wo es ein anspruchsvolles Konzert in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gab.

Einen Mosaikstein aus der Bottroper Kulturlandschaft konnte das traditionsreiche „Männer Quartett 1881" in Berlin vorstellen. Vom 6. bis 9.Juni war das Ensemble zu Gast in der Bundeshauptstadt, diesmal in Begleitung der Ehefrauen und unter der musikalischen Regie von Chordirektor Axel Quast. Anlass gab ein anspruchsvolles Kirchenkonzert in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Hier waren schon renommierte Künstler, Musiker und Chöre aufgetreten, und auch für das Männerquartett war es eine Ehre, sich hier einreihen zu dürfen.
            »Der Chor war anschließend geschafft, die Zuhörer sehr zufrieden «
Es übernahm die musikalische Gestaltung von zwei aufeinander folgenden Vesper Andachten und gab anschließend in der Kapelle ein
geistliches Konzert. Zur Vesper sang der Chor „Ich bete an die Macht der Liebe" von D. Bortniansky und „Herr deine Güte reicht so weit" von O. Fischer. Das Kapellen-Konzert war von weiteren zehn geistlichen Werken geprägt, teils von der Orgel begleitet. Wegen der hohen Temperaturen und der anspruchsvollen Lieder gingen die Sänger stimmlich und körperlich an ihre Grenzen. „Der Chor war anschließend geschafft, die Zuhörer sehr zufrieden und der Pastor hätte uns gerne zu weiteren Messgestaltungen noch länger in Berlin dabehalten", resümiert Quartett-Schriftführer Rolf Zydeck jetzt nach der Rückkehr des Ensembles. Nicht nur ihn hatten die weltbekannten 30 000 Glasmosaikscheiben, die den Kirchensaal in eine geheimnisvolle, blau schimmernde Atmosphäre taucht, stark beeindruckt.
Auf dem Programm standen zudem ein Besuch im Bundeskanzleramt und die Besichtigung des Reichstages mit einem Empfang beim
Bottroper Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes.
                                           Gespräche mit dem Abgeordneten
In dieser Diskussionsrunde ging es um Themen wie den Atomausstieg und die alternativen Energien, die zum Fachbereich des
Abgeordneten zählen und in die aktuelle Bottroper Thematik „Innovation City" passen. Im Anschluss ging es zu einer Bootstour, die unter anderem entlang der Gebäudekomplexe des Regierungsviertels führte.
ABSCHLUSS
Eindruck aus Potsdam
Den Abschluss der Berlin-Reise des „Männer Quartetts 1881" bildeten Eindrücke aus Potsdam, wo nicht nur das gleichnamige
Abkommen über die Zukunft Deutschlands geschlossen wurde, sondern die Reisegruppe auch das Schloss Sanssouci mit den herrlichen Parkanlagen bewunderte.
Rolf Zydeck

  

WAZ 17. 05. 2011

      Männer Quartett 1881 reist im Juni nach Berlin
Im Rahmen seines Berlin-Besuches gibt das Männer Quartett 1881 Bottrop am 7. Juni in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Kurfürstendamm ein Geistliches Konzert. Nach der musikalischen Gestaltung der Vesper um 18 Uhr wird der Chor im Altarraum u. a. Werke von E. Elgar, H Purcell, L. v. Beethoven, WA. Mozart, F. Sucher und Q. Rische mit Klavier- und Orgelbegleitung vortragen. Des weiteren unternimmt das Männer Quartett 1881 während des Berlinaufenthaltes vom 6.-9 Juni eine Stadtführung mit Bus und Schiff sowie Führungen im Bundeskanzleramt und im Reichstag mit der Reichstagskuppel. Am letzten Tag steht der Besuch von Potsdam mit seinen Sehenswürdigkeiten auf dem Programm.


WAZ 19.04.2011

                              Klänge rund um den Frühling

   Das traditionsreiche Bottroper Männer Quartett 1881 füllt den Lichthof restlos

 

   

 Hans-Jörg Loskill

Drei Damen beim Kaffeekränzchen, rechts auf der Bühne nahmen sie Platz. Und hinter ihnen sang die knapp 60 Stimmen starke Riege des Männer Quartetts 1881 den Udo-Jürgens-Hit „Aber bitte mit Sahne!" Mit Schmackes! Kaffeeklatsch mit Himbeertorte und Klatschmarsch (des Publikums).

Mozart-Titel als Motiv.
 Mit dieser Stimmung ging das Konzert des traditionsreichen Bottroper Chores im restlos gefüllten Lichthof nach über zwei Stunden zu Ende. Und was folgte als gemeinsame Zugabe: „Im Prater blühn wieder die Bäume". Auch in Wien steht man auf Kaffee und entsprechende Leckereien...

Mitwirkende beim Frühlingskonzert des Männer Quartetts, wieder unter der (noch ziemlich neuen) Leitung von Axel Quast, waren außerdem: die junge, aus Argentinien stammende Geigerin Christiane Schwarz (Tempo,Temperament und schöne Töne), die Sopranistin Sonja Mäsing (keine allzu große, aber hübsch geführte Stimme) und der ausgezeichnete und höchst zuverlässige Pianist Dirk Wedmann, der das Wechselbad der Emotionen von den Tasten aus dominierte. Als Gäste trugen sie alle wesentlich zum Gelingen des abwechslungsreichen und inhaltlich dankbaren Programms bei. Ein Mozart-Titel gab dem Konzert das Leitmotiv: „Musica begleite unser Leben" - die wie immer blau-schwarz-weiß gekleideten Herrschaften folgen diesem Motto schon seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten. Wobei das Männer Quartett sich ebenso im Volkslied wie im Opernzitat, beim Pop und bei den Klassikern wie Wolfgang A. Mozart oder Ludwig van Beethoven wohlfühlt. Quast trimmt den Chor weiterhin auf Qualität und lockt ihn heraus aus gemütvollem Einerlei. Dass er mit der ehrgeizigen Sängerschar, die beim Ohrwurm „Mathilda" mal einen a-cappella-Seitensprung wagte, in Sachen Tonstabilität und -gestaltung weiter hart proben muss, weiß er sicherlich am besten.


Mit Solisten querbeet
 Giesen und Mozart, Lortzing (sehr gelungen: der Schmiede-Chor aus „Der Waffenschmied"), Kempkens und Jürgens garantierten u.a. die musikalische Basis für den Chor - bei den Solisten ging es querbeet durch die Epochen und Genres. Montis virtuoser Csardas oder Brahms' „Ungarischer Tanz" u.a. (Christiane Schwarz), Operettenschmankerl mit Lehars „Paganini" oder „Land des Lächelns" sowie anmutige Frühlingslieder von Mendelssohn-Bartholdy (Mäsing) - das Konzert machte die Fenster weit auf für die Klänge rund um die aktuelle Jahreszeit. Frühling lässt sein blaues Band...

Noch einmai  Udo Jürgens Schlager-Kunst als Abgesang auf die „grauen Köpfe" und die nicht mehr jugendliche HörerMehrheit?

„Mit 66 Jahren"! Da hätte man einmal die Senioren erleben müssen. Sie machten mit, als wenn es sich um freche oder aufmüpfige Teenager handelte.

 

BLUMIGE Bühne

Noch bunter Noch etwas kam an diesem Abend im Lichthof des Berufskollegs als kulturelle Wahrheit heraus: Bottroper Damen tratschen beim nachmittäglichen Sahne-Trip nicht. Die drei Kuchenesserinnen gehen dann schon lieber abends in die Disco. Donnerwetter.

Die „blumige" Bühne wurde übrigens abschließend noch bunter, denn alle Solisten erhielten einen Frühlingsstrauß.            HJL

 

 WAZ 14.04.2011

            Männer Quartett "geht fremd" mit Titeln von Udo Jürgens

          Frühjahrskonzert am Sonntag 17. April, im Lichthof der Berufsschule

Sonntag, 17. April, im Lichthof der Berufsschule erwartet das Männer Quartett 1881 seine Gäste mit einem vielseitigen Programm unter dem Motto „Musica, begleite unser Leben" Zur Unterstützung holt sich die Sängerschar drei qualifizierte Künstler auf die Bühne. Als Sopranistin ist Sonja Mäsing zu hören, die in zahlreichen oratorischen Werken und Opernaufführungen als Konzertsängerin gastierte. Auf der Violine begleitet Christine Schwarz die Chorgemeinschaft. Die Instrumentalistin ist in Buenos Aires geboren wurde und bei den Duisburgern Philharmonikern engagiert. Die Klavierbegleitung übernimmt Dirk Wedmann von der Deutschen Oper am Rhein. Der erste Teil des Konzertes soll den Frühling    aus der Reserve locken. Den zweiten Abschnitt startet die Chorgemeinschaft mit bekannten Klassikern aus Opern und Operette, bevor einige „Ohrwürmer" von Udo Jürgens den Schlusspunkt bilden. Das Konzert beginnt um 17 Uhr (Einlass ab 16 Uhr). Eintrittskarten sind für 15 Euro bei allen Sängern, im Stadtinfobüro an der Osterfelder Straße und in der Vitaminecke Bochenek zu erhalten.

 

Mittendrin 08.04.2011

                                      Von Mozart bis Udo Jürgens
       
            
                 Männer Quartett 1881 gastiert im Lichthof

Auf genau 130 Jahre Musikgeschichte darf das Männer Quartett 1881 mit Stolz zurückschauen. Aus diesem Anlass bittet das Quartett am Sonntag, 17. April ab 17 Uhr in den Lichthof des Berufskollegs. Passend zur Jahreszeit zum anstehenden Wonnemonat Mai wird der Chor den Zuhörern einen bunten Strauß an Liedern und Melodien überreichen, die der Chorleiter Axel Quast zusammengestellt hat. Die Palette reicht von Mozart über Beethoven bis hin zu Udo Jürgens. Zur abwechslungsreichen Unterstützung   sind drei hochqualifizierte Künstler eingeladen:  die erfahrene Sopranistin Sonja Mäsing (Foto), die argentinische Violinistin Christine Schwarz und der Pianist Dirk Wedmann von der Deutschen Oper am Rhein.

Stadtspiegel Samstag, 2. April 2011

                           Konzert zum Frühling

  
                       
               Sonja Mäsing                                           Christiane Schwarz

                     
                                    Dirk Wedmann

    
               
        Männer Quartett und Gäste im Lichthof

BOTTROP. Am Sonntag, 17.April, lädt das Männer Quartett 1881 unter dem Motto: „Musica begleite unser Leben" zu einem fröhlichen Frühjahrskonzert in den Lichthof der Berufsschule ein.
Passend zur Jahreszeit zum anstehenden Wonnemonat Mai wird der Chor den Zuhörern einen bunten Strauß an Liedern und Melodien überreichen, die der Chorleiter Axel Quast zusammengestellt hat. Zur abwechslungsreichen Unterstützung sind drei hochqualifizierte Künstier eingeladen.
Dazu gehört die Sopranistin Sonja Mäsing, die bereits in zahlreichen oratorischen Werken und Opernaufführungen als Konzertsängerin gastierte.
Auf der Violine begleitet sie Christine Schwarz, die in Buenos Aires geboren wurde und derzeit bei den Duisburger Philharmonikern spielt.
Die Klavierbegleitung übernimmt bei den meisten Stücken Dirk Wedmann, der von der Deutschen Oper am Rhein kommt.
Der erste Teil des Konzertes wird zusammen mit den Musikern und der Sopranistin den Frühling mit entsprechenden Liedern aus der Reserve locken. Die erste Hälfte endet mit zwei Stücken des Chores: „Die Himmel rühmen" von Ludwig von Beethoven und „Dir Seele des Weltalls" von Wolf gang Amadeus Mozart.
Den zweiten Abschnitt startet das Männer Quartett mit den bekannten Klassikern„Chor der Schmiedegesellen"aus dem Waffenschmied von Lortzing und dem Soldatenchor aus „Margarethe" von Ch. Gounod. Zum Schluss wird das Männer Quartett 1881 noch einige beliebte Ohrwürmer von Udo Jürgens zum Besten geben.
Beginn des Konzertes ist um 17 Uhr, Einlass bereits um 16 Uhr. Eintrittskarten sind für 15 Euro bei allen Sängern und im Stadt-Infobüro an der Osterfeider Str. 13 und in der Vitaminecke Bochenek zu erhalten.
 

WAZ Bottrop 23.03.2011
 

            Männer Quartett 1881 will den Frühling aus der Reserve locken

   
   WAZ - FotoPool

Wer ohne Musik durchs Leben geht, dem entgeht ein Bereich der Kultur, der Lebensfreude vermittelt. Den Beweis tritt das Männer Quartett 1881 alljährlich mit seinem Frühjahrskonzert an. Am Sonntag, 17. April, erwarten die Sänger im der Berufsschule ihre Gäste mit einem vielseitigen Programm unter dem Motto „Musica, begleite unser Leben".
Passend zur Jahreszeit und zum anstehenden Wonnemonat Mai wird der Chor den Zuhörern einen Strauß an Liedern und Melodiene überreichen, die Chorleiter Axel Quast zusammengestellt hat.
Zur Unterstützung holt sich der Männerchor, der auf 130 Jahre Musikgeschichte zurückblickt, drei qualifizierte Künstler auf die Bühne. Als Sopranistin ist Sonja Mäsing u hören, die in zahlreichen oratorischen Werken und Opernaufführungen als Konzertsängerin gastierte. Auf der Violine begleitet Christine Schwarz die Chorgemeinschaft. Die Instrumentalistin ist in Buenos Aires geboren, wurde und bei den Duisburgern Philharmonikern engagiert. Die Klavierbegleitung übernimmt Dirk Wedmann, der von der Deutschen Oper am Rhein nach Bottrop kommt.
Einige Ohrwürmer
Der erste Teil des Konzertes soll im Zusammenwirken von Chor, Musikern und Sopranistin den Frühling mit entsprechenden Liedern aus der Reserve locken.
Zum Abschluss der ersten Hälfte stimmt das Männer Quartett zwei ebenso eindrucksvolle wie einfühlsame Stücke an und entlässt das Publikum mit „Die Himmel rühmen" von Ludwig  von Beethoven und „Dir Seele des Weltalls" von Wolfgang Amadeus Mozart in die Pause.
Den zweiten Abschnitt startet die Chorgemeinschaft mit den bekannten Klassikern„ Chor der Schmiedegesellen" aus der komischen Oper „Der Waffenschmied" von Albert Lortzing und dem Soldatenchor aus der Oper „Margarethe" von Charles Gounod.
Danach umschmeicheln die Besucher wieder Sopran, Violine und Klavier mit Musik aus beliebten Operettenmelodien. Zum Abschluss des Frühjahrskonzerts wird das Männer Quartett 1881 noch einige „Ohrwürmer" von Udo Jürgens zum Besten geben. Das Konzert beginnt um 17 Uhr (Einlass ab 16 Uhr). Eintrittskarten sind für 15 Euro bei allen Sängern, im Stadt Infobüro an der Osterfelder Straße und in der Vitaminecke Bochenek zu erhalten.

  


    

 Auftakt 14.02.2011

Zeitschrift des Essener Sängerkreises

           Männer Quartett 1881 Bottrop öffnete die „Tore der Welt“

Unter dem adventlichen Motto „Hoch tut euch auf, ihr Tore der Welt“ gestaltete das Männer Quartett 1881 Bottrop e.V. am Sonntag dem 12. Dezember 2010 sein traditionelles Weihnachtskonzert im Saalbau der Stadt Bottrop.
Erstmals unter der musikalischen Gesamtleitung des neuen Chordirektors Axel Quast wurden die Gäste im ausverkauften Haus mit einem festlichen Weihnachtsprogramm und vielseitigen Akteuren begrüßt.
Die Chorgemeinschaft wurde dabei unterstützt von dem altbewährten Bariton-Solisten James Tolksdorf, der seit 1994 eng mit dem Chor verbunden ist und bereits zum achten Mal mit uns gemeinsam auftrat.
Für unseren ehemaligen Dirigenten Ludger Köller, der uns am Klavier und an der Orgel begleitete, war dies nach 15-jähriger Chorarbeit auch die Gelegenheit, sich gebührend vom Publikum zu verabschieden.
Als besondere Überraschung durften wir zusätzlich das bekannte „Gabrieli Blechbläser Ensemble“ präsentieren, welches unter der Leitung von Johannes Penkalla eine besondere Atmosphäre verbreitete.
Diese professionellen Musiker stammen aus verschiedenen Städten des Ruhrgebietes und gingen aus der Blechbläser-Kammermusik-Klasse der Musikschule Mühlheim hervor. Die WAZ schrieb dazu: „Das Gabrieli-Sextett führte sich sensibel mit schwieriger Chromatik, beispielsweise bei Bruckner und Faures melancholischer „Pavane“ und satter Bläseropulenz ein.“

        

Besonders bei den melodisch bekannteren Stücken wie „Winter Wonderland“ und „Sleigh Ride“ ging das Publikum so richtig rhythmisch mit.
Auch bei James Tolksdorf, der mit sonorer Stimme und beschwingter Leichtigkeit alle schwierigen Passagen meisterte und begeisterte, brachte besonders die Augen der Frauen zum leuchten.
Bei solch hochkarätigen Gästen waren die Sänger natürlich besonders motiviert und boten zahlreiche und vielseitige Werke aus verschiedenen Jahrhunderten.
Das Spektrum reichte von Johann Sebastian Bach über Rabe, Lüderitz und Bortnjansky bis Wolfgang Amadeus Mozart u.a.
Natürlich durfte auch nicht das beliebte „Jerusalem“ von Fritz Ihlau fehlen, was mit Sicherheit ein Höhepunkt des Abends war.
Zum Schluss begeisterten wir das Publikum mit einem stimmungsvollen WeihnachtsPotpourri, angefangen von, „In dulci jubilo“, über „Tochter Zion“ „Heilige Nacht“ „Leise rieselt der Schnee“ und „Hymne an die Nacht.“ Mit der gemeinsam gesungenen „Stillen Nacht“ ging das festliche Konzert dann zu Ende.
Für unseren Chorleiter Axel Quast war dieser Auftritt eine mehr als gelungene Premiere. Die Presse bescheinigte ihm „große musikalische Stärken, ein chorisches Verständnis mit präzisem Konzept und Dramaturgie, um mit differenziertem Klang und eleganter Balance die Passagen effektiv und klug zu gestalten.“
Auch dem stattlichen Chor, bestätigte man “lyrische Geschlossenheit und filigrane Gestaltung, wozu man ihm nur herzlich beglückwünschen kann.“
Dieser Eindruck wurde auch von den Zuschauern und Zuhörern mit stehenden Ovationen eindrucksvoll bestätigt.
Auch die Sänger waren mit ihrer weihnachtlichen Friedensbotschaft in alle Welt sehr zufrieden, hatten sie doch bewiesen, dass man immer wieder noch steigerungsfähig ist.

Rolf Zydeck
             

 


Letztes Update ( Mittwoch, 07. März 2012 )