Hauptmenü
Home
Chorfoto
Chorleiter
Vorstand
Passives Mitglied
Presse
Presse-Archiv
Termine
Humor
Chorbilder
Kartenbestellung
Links
Kontakt
Impressum
Statistiken

Mitgliedbereich





Passwort vergessen?
Home arrow Presse-Archiv arrow Presse 2002

Presse 2002 Drucken

 

26.12.2002 Ruhrnachrichten

Ständchen im Marienhospital

Was vor 34 Jahren am Heiligen Abend mit einem kleinen Weihnachtsliederständchen im Marienhospital begann, hat sich zu einer bedeutsamen Tradition entwickelt: Das weihnachtliche Singen des Männer Quartetts von 1881 im Marienhospital. Aus dem Weihnachtssingen in der Hauskapelle entstand ein ökumenischer Weihnachtsgottesdienst, der über die Hausanlage in alle Krankenzimmer übertragen wird. In diesem Jahre gehörten außer dem Männer Quartett, das Quartett "Ensemble Rozmay" aus der Ukraine sowie die Krankenhausseelsorger Pfarrer Ulrich Knutzen (Evangelische Kirche), Pater Karl-Heinz Heyer (Katholische Kirche), Ordensschwester Winfried und Organistin Birgit Tebernum zu den Ausführenden. Instrumentalmusik, Texte, Lesungen, Fürbitten und eine Ansprache trugen zu einer erbauenden Festeinstimmung bei. Darüber waren sich Patienten und Mitarbeiter sowie die vielen Besucher der Hauskapelle einig. Dankbar sagten viele: "Es ist uns schon ans Herz gegangen." Die Kollekte am Ende des Gottesdienstes war bestimmt für die Missonswerke "Brot für die Welt" und "Adveniat".
Das Programm umfasste stimmungsvolle Chorsätze wie "Oh Herr, welch ein Morgen", "Ich bete an die Macht der Liebe", "Von der Freude der Weihnacht", "Im Dorf, da geht die Glocke schon", "Frieden", gemeinsam gesungene Kirchenlieder "Es kam ein Engel hell und klar" und "O du fröhliche", Einlagen der ukrainischen Instrumentalisten "Neu Freude ist auf Erden", "Schlaf, Christkind, schlaf" und "Im Himmel leuchtet hell der Stern" sowie Texte aus dem Alten und Neuen Testament über die Geburt Christi und das "Vater unser". Der von den drei Liturgen gespendete Segen wurden zu einer Bereicherung für alle Zuhörer.
Pfarrer Knutzen ging in seiner Ansprache auf die Bedeutung des Sterns in der Heiligen Nacht und später beim Kommen der Drei Könige aus dem Morgenlande ein. Durch den "Stern", einem symbolischen Zeichen, (Licht im Dunkel, Trost in Not, Hilfe bei Krankheit, Dankbarkeit und Freude) könne Jesus Christus und damit Gott gefunden werden. Mit dem Wunsch, der "Stern" möge allen erscheinen, die guten Willens seien, und so Friede und Hoffnung bringen, beschloss der Krankenhausseelsorger seine Darlegungen.
Wie in alle den Jahren klang das Weihnachtssingen mit dem Ständchen im Foyer aus.J.D.
 


17.12.2002 WAZ

Die Ukraine grüßt

Weihnachtskonzert des Männer Quartett mit 70 Sängern

Von Stefan Kober
Zahlenmäßig waren sie das einzig echte Quartett: Klarinette, Bass, Akkordeon und Geige vom Ensemble Rozmay. Die Ukrainer traten als Gäste beim Weihnachtskonzert des Männer Quartetts 1881 mit über 70 Sängern, auf. Mit von der Partie der Martin Gospel Choir. Ein stimmungsvoller Abend im Saalbau. Drei Kerzen des Kranzes wurden am Dritten Advent entzündet. Moderatorin Angelika Nehm machte den Auftakt. Ihre Kerze stand für die Freude. Der Manager vom Ensemble Rozmay steckte die zweite an: für Völkerverständigung, Frieden und Freundschaft. Ludger Köller, Leiter des Männer Quartetts, die dritte: als Licht der Hoffnung. Für Daniela Ratajczak, Leiterin des Gospel Choirs, blieb keine Kerze mehr übrig. Hätte sie eine, stün sie für den Wunsch nach Zeit, "füreinander und für, sich selbst". "Weihnachten verbindet Völker" hat das Männer Quartett, der Name zeugt von derVierstimmigkeit des Chors, sein Konzert betitelt. Kein leichtes Unterfangen: Zwei Wochen mussten mit der Botschaft verhandelt werden, bis die Männer von Ensemble Rozmay ihre Visa in der Tasc he hatten. Die No ten hatten sie voraus geschickt, so dass das Männer, Quartett am Sonntag geführt vom stell vertretenden Chorleiter Hellmut. Wessemecking ausreichend Zeit hatte, Weihnachts auch auf Ukrainisch zu proben. Der öffentliche Vortrag. gelang. "Sehr gut" , lobten die Ukrainer auf Deutsch mit rollendem R. Weitere musikalische Ausflüge führten ins Schwabenland_Still, still, still, weil's, Kindlein schlafen will", oder nach Frankreich mit "Ent le boeuf". Solo steuerte der Gospelchor "Bom on this day" bei. Beim Abschluss der weihnachtlich musikalischen Reise durch die Welt mit "Stille Nacht" versammelten sich alle Beteiligten auf der Bühne. "Der Kreis wird immer größer", freute sich Willi Antonin, Pressewart vom Männer Quartett, schon vor dem Beginn des ausverkauften Konzerts. Bei den Sängern kursieren daher erste Pläne über eine Expansion. Möglicherweise gibt es im nächsten Jahr das Weihnachtskonzert dann in zweifacher Ausführung.


17.12.2002 Ruhrnachrichten

1300 musikalische Reisen

Männerquartett, Gospel Choir und das Ensemble Rozmany konzertierten im Saalbau

Am dritten Advent ließen sich circa 1300 Freunde der Chor und Instrumentalmusik im festlich geschmückten Saalbau von den prächtigen Darbietungen des Männerquartetts und der übrigen Mitwirkenden unter der aktuellen Losung des Nachmittagskonzertes "Weihnachten verbindet Völker" begeistern. Neben den mit leuchtenden Lichtern dekorierten Christbäumen verwies ein Adventskranz mit vier goldenen Kerzen auf den vorweihnachtlichen Charakter der zwei festlichen Stunden. Während des anspruchsvollen Konzertes zündete Fred Reese, 1. Vorsitzender des Männer Quartetts 1881 Bottrop e.V., die erste Kerze an. Sie steht für das Warten und die Freude. Der Manager des Ensembles "Rozmany" aus der Ukraine, Igor Zavitij er hatte dem Männer Quartett schon vor einiger Zeit Noten von drei russischen Chorsätzen mitgebracht, die am Sonntag aufgeführt wurden die zweite Kerze. Sie ist Symbol des Friedens und der Völkerverständigung. Schließlich durfte der musikalische Gesamtleiter Ludger J. Köller die dritte Kerze anstecken. Sie steht für die Hoffnung in der Welt' Die vierte Kerze das Zeichen der Zeit, der Ruhe und der Besinnung wurde noch nicht entzündet. Ihr gab Daniela Ratajczak, Leiterin des Martin Gospel Choir" Bottrop das Motto. Mit Angelika Nehm hatte der Veranstalter eine Moderatorin verpflichtet, die sich der vorweihnachtlichen Stimmung des Nachmittages überzeugend anpasste und mit ihren Texten und überleitungen überzeugte. Wegen Erkrankung konnte Ludger J. Köller sein Männer Quartett, das mit 85 Sängern auf der Bühne stand, nicht selbst dirigieren. Für ihn sprang Vizedirigent Helmut Wesselmecking in die Bresche. Er erledigte seinen Part, von seinen Sängern kräftig unterstützt, nach anfänglicher Nervosität mit Bravour und sicherem Einfühlungsvermögen. Der Losung des Weihnachtkonzertes führte die musikalische Reise durch mehrere Kontinente. Entsprechend erklangen bekannte und seltener aufgeführte Liedsätze und Kornpositionen. aus Deutschland Russland, den USA, Tirol, Frankreich und England. Sie wiesen auf den unterschiedlichen Charakter der Völker hin, bezogen sich aber alle auf den Glauben an Gott und die Ereignisse um Christi Geburt. Für die Stunden der Besinnung und Erbauung mit vorweihnachtlicher Musik dankte das Publikum immer wieder mit herzlichen Applaus. Zwei Zugaben rundeten das Programm ab. J.D.


04.12.2002 WAZ

Männer Quartett bittet zur Liederreise

Konzert steigt am 15. Dezember im Saalbau

Bei seinem Weihnachtskonzert nimmt das Männer-Quartett 1881 das Publikum mit auf eine Liederreise durch Europa. Sie beginnt am Sonntag, 15. Dezember, um 17 Uhr im Saalbau. Als Partner stehen mit dem Männerchor der Martin Gospel Choir unter Leitung von Daniela Ratajczak sowie das Instumentalensemble "Rozmaj" aus der Ukraine auf der Bühne. Durch einen Zufall schlossen die Bottroper Sänger Bekanntschaft mit den fünf Musikern aus dem Osten die u. a. mit Akkordeon, Klarinette und Geige anreisen. Wie Willi Antonin berichtet, bereitete es erhebliche Mühe, bei der Botschaft die Einreisegenehmigung zu erreichen. Melodien aus dem alpenländischen Raum eröffnen das Programm. Anschließend sind die Gäste aus der Ukraine am Zug und stellen altrussische Kirchengesänge vor. Als Gastgeschenk bringt das Ensemble ,Rozmaj" eine Melodie aus seiner Heimat mit die Chorleiter Ludger Köller für das Konzert bearbeitet hat. Es folgen bekannte Weihnachtslieder aus den USA. Auch der zweite Teil beginnt mit Melodien, die ursprünglich aus dem Alpenraum stammen. Nach weiteren Instrumentaltite der ukrainischen Gäste wechselt das Männerquartett zum westlichen Nachbarn und stellt französische Weihnachtslieder vor, bevor der gemischte Gospelchor der Martinskirche die Vorfreude auf das Fest in einer Weise zum Ausdruck bring die auch in Deutschland immer mehr Freunde gewinnt. Mit 1288 Plätzen ist die Kapazität des Saalbaus ausgereizt. Restkarten zum Preis von 10 € sind u. a. noch beim Musikforum Wischermann erhältlich.

 


24.11.2002 WAZ

Männerquartett genießt Konzertreise

Nach Bad Dürkheim in der Pfalz führte eine Konzertreise 50 Mitglieder des Männerquartetts 1881 und ihre Ehefrauen. Seit 1995 pflegen die Bottroper den Kontakt zur Liedertafel Bad Dürkheim und gern nahm man die Einladung zum Weinfest mit musikalischem Programm an. Zuvor besichtigte die Bottroper Gruppe den Dom zu Speyer und nutzte die Gelegenheit, vor der eindruckvollen Kulisse im Innern zu singen. Beim Weinfest am Abend auf dem Weingut Wegener stimmten die Sänger Lider an, die passend zum Motto „Musik und neuer Wein“ ausgewählt  wurden.


01.05.2002 Stadtspiegel

Benefizkonzert zu Gunsten der Kinder? und Jugendstiftung

Riesenerfolg für Initiatoren und Mitwirkende


(D.J.) 1 000 Besucher, 80 Sänger und 50 Musikanten des Luftwaffenmusikkorps aus Münster standen auf der mit großen Blumenarrangements und Fahnen geschmückten Bühne des Saalbaus beim Benefizkonzert zu Gunsten der Kinder-und Jugendstiftung Bottrop. Das außergewöhnliche Konzert, das zu einem Riesenerfolg für Initiatoren, Mitwirkende und Besucher wurde, stand unter der Schirmherrschaft des Gründers der Initiative, OB Ernst Löchelt. Der gesamte Reinerlös kommt der Stiftung zugute, für die, so Ernst Löchelt, schon mehr als 1,2 Millionen (ehemalige DM) gespendet wurden. Eröffnet hatte die Konzertveranstaltung, die vom Luftwaffenmusikkorps 3 unter der Leitung von Oberleutnant Lutz Bammler und dem Männer Quartett 1881 unter der Leitung von Ludger J. Köller gestaltet wurde, der Vorsitzende der Sängergemeinschaft Fred Reese. Zum offiziellen Höhe? und Schlusspunkt wurde der ge ? meinsame Auftritt beider Formationen beim "Fliegermarsch" von Dostal.


27.04.2002 WAZ

Musikkorps spielt die "Hobbits"
Gelungene Mischung beim Benefizkonzert: Märsche und Frühlingsmelodien

Von Alexander Christian

Frühlingsmelodien und mehr ließ das Männer Quartett 1881 am Donnerstag im Saalbau erklingen. Zusammen mit dem hochkarätigen Luftwaffenmusikkorps 3 aus Münster luden die Sänger zu einem Benefizkonzert. Oberbürgermeister Ernst Löchelt, Schirmherr der Veranstaltung, lobte eingangs vor allem das soziale Engagement der Militärmusiker. Als "kulturellen Leckerbissen" pries er das abwechslungsreiche Programm, das von Chor? über Orchester? bis hin zu Marschmusik einiges zu bieten hatte. Oberstleutnant Lutz Bammler wollte mit seiner rund 50köpfigen Truppe gleich ganz festlich beginnen. Zum Deutschlandlied erhoben sich die Reihen von ihren Sitzen, einige packte selbst die Lust, mitzusingen. Das Musikkorps gab sich den Abend über äußerst vielseitig und spielte neben militärischen Märschen auch Melodien aus bekannten Operetten und Musicals wie der "West Side Story". Für uns war es ein einmaliges Erlebnis, mitzusingen und gleichzeitig der hervorragenden Darbietung beiwohnen zu können", schwärmte Willi Antonin, Sprecher des Männer Quartett 1881. Stürmischen Beifall erntete das Orchester mit Franz von SuppÃŒs Ouvertüre zu "Die Banditenstreiche". Und da Bundeswehrorchestern der Marsch von jeher nahe liegt, spielte man im Anschluss daran den "Marsch Infanterieregiment Großherzog Friedrich von Baden". In der Tradition der österreichischen Märsche kam er besonders elegant, melodiös und charmant daher. Ein radikaler Wechsel führte die Zuhörer sodann in die Neuzeit und zu den Klängen Johann de Meys. Aus seiner Symphonie "Der Herr der Ringe" war mit "Hobbits" der fünfte Akt zu hören. Nach Fanfarenklängen wechselte das Thema rasch zu einem fröhlichen Volkstanz, der die Freude der kleinen Hobbits wahrlich spüren ließ. Chorleiter Ludger Köller setzte mit Schuberts "An den Frühling" und Giesens "Mailied" zunächst auf sanfte, frühlingshafte Melodien. Orchester und Chorwechselten sich in der Gestaltung des Programms weitgehend ab, um schließlich gemeinsam den "Fliegermarsch" darzubieten. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Kinder?und Jugendhilfestiftung von Oberbürgermeister Löchelt



06.04.2002 WAZ

Männer Quartett 1881 gewann einen anspruchsvollen Partner

Konzert mit dem Luftwaffenmusikkorps am 25. April im Saalbau

Mit diesem Partner betritt das Männer Quartett 1881 Neuland: Erstmals gibt der Bottroper Chor am Donnerstag, 25. April, um 19 Uhr im Saalbau ein gemeinsames Konzert mit dem Luftwaffenmusikkorps 3 aus Münster. Der Erlös ist für die Kinder-und Jugendstiftung von Oberbürgermeister Löchelt bestimmt.? Da das Musikkorps ein anspruchsvolles musikalisches Niveau erwarten lässt, liegt die Messlatte für die Sänger hoch, die sich seit langem um diesen Auftritt bemühten. Das Musikkorps wurde 1956 als symphonisches Blasorchester mit einer Stärke von 50 Musikern aufgestellt. Die instrumentale Besetzung umfasst sämtliche Blasinstrumente, ergänzt durch Keyboard, Gitarre und E? Bass. Das Orchester besteht zum überwiegenden Teil aus Berufsunteroffizieren, die vom Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr und von der Robert? Schumann? Hochschule in Düsseldorf kommen. Oberstleutnant Lutz Bammler, 42? jähriger Orchesterchef, wurde am Tschaikowsky? Konservatorium in Moskau zum Kapellmeister ausgebildet und leitet das Musikkorps seit 1996. Chor und Orchester werden nicht gemeinsam zu hören sein, sondern wechseln sich in der Gestaltung des Programms ab. Für das Männer Quartett hat dessen Leiter Ludger Köller Werke ausgewählt, die dem Frühling Tribut zollen. Das Musikkorps gibt sich vielseitig und spielt neben Melodien aus Operette und Musicals auch Kompositionen des Big? Band? Leaders Glenn Miller.  Karten zum Preis von 10 € gibt es u. a. im Stadtinfobüro und im Musikforum, Am Pferdemarkt 2.


06.04.2002 Stadtspiegel


Marschmusik für den guten Zweck

Benefizkonzert mit Luftwaffenmusikkorps und dem Männer Quartett

Zackige Marschmelodien, Schuberts Hommage an den Frühling sowie bekannte Glen? Miller? Evergreens erklingen am 25. April im Saalbau Botrop. Unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Ernst Löchelt findet dort ein Benefizkonzert zu Gunsten der Kinder? und Jugendhilfestiftung Bottrop statt. Ausführende sind das Luftwaffenmusikkorps 3 Münster unter der Leitung von Oberstleutnant Lutz Bammler sowie das Männer Quartett 1881 e.V. Bottrop unter der Leitung von Ludger J. Köller. Das in Westfalen stationierte Musikkorps wurde als symphonisches Blasorchester aufgestellt. 1956 wurde das Korps gegründet. Das Orchester hat eine Stärke von 50 Musikern, besteht zu einem überwiegenden Teil aus Berufsunteroffizieren, die eine lange und intensive musikalische Ausbildung nachweisen können. Karten für den Benefizkonzertabend sind ab sofort im Vorverkauf u.a. beim Stadtinfobüro am Pferdemarkt zu bekommen. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

  

Letztes Update ( Donnerstag, 28. Februar 2008 )